Mo. – Sa. von 9 bis 17:30 Uhr +49 (0)3222 1097029

Anmelden


Selbst geführte Wanderungen

Wir haben einige unserer beliebtesten selbst geführten Wanderungen mit den besten Restaurants ausgewählt, um Ihre toskanischen Wanderträume wahr werden zu lassen. Die Wanderungen sind für erfahrene Wanderer gedacht, die gerne unabhängig sind. Sie sind somit „Ihr eigener Herr“ und müssen sich an keine Terminvereinbarungen einer Gruppe oder Tourenleiter richten.


Bei unseren Routenvorschlägen bestimmen Sie das Tempo und können sich somit so viel Zeit wie Sie möchten für die Umgebung, die Ausblicke und andere Schätze der Toskana, die Ihnen auf dem Weg begegnen, nehmen. Wir haben diese Wanderungen für Sie gestaltet und hoffen, dass sie dazu beitragen, Ihnen die zeitgenössische wilde und gezähmte Landschaft näher zu bringen, die in der ganzen Welt berühmt und bewundert wird.


Um auf die Wünsche unserer Gäste eingehen zu können, werden unsere Wanderungen von Zeit zu Zeit aktualisiert.
Wenn Sie Fragen oder Vorschläge haben, können Sie uns einfach kontaktieren, so dass wir diese in unseren Reiseführer aufnehmen können.

Schicken Sie eine E-Mail mit Ihren Ideen an experiences@to-tuscany.com

Selbst geführte Wanderungen

Der Pilgerweg - Via Francigena


Die Via Francigena ist nicht einfach nur eine Straße, sondern ein Bündel von Straßen durch die Mitte Europas, im Besonderen von Frankreich nach Rom. Es gab keine genaue Route, doch die bekannteste ist die Route, die Sigerico, der Erzbischof von Canterbury, 990 genommen hat. Er führte ein genaues Tagebuch über die Straßen, auf denen er ging, beschrieb die Orte und die Haltepunkte entlang des Weges. Dank dieses Tagebuches war es möglich die Strecke von Canterbury nach Rom auf Straßenkarten genau nachzuverfolgen und nun ist sie offiziell die Via Francigena, in deren Wiederentdeckung und Pflege die EU und Italien erheblich investiert haben und sie zu einer wunderbaren Wanderroute machten.

Die Strecke Canterbury – Rom führt über Dover, Calais, Reims, Lausanne, über die Alpen auf dem Großen St. Bernard Pass, durch das Val d‘Aosta und Susa Tal, nach Turin, Pavia, über den Apennin nach Lucca, weiter nach San Gimignano, Siena, Viterbo und schließlich nach Rom. Die Route folgt den Straßen der damaligen Zeit und einige Abschnitte wurden befestigt und folgen der Wegeinfrastruktur. Die heutige offizielle Strecke hat einige geringfügige Abweichungen gegenüber der ursprünglichen um Hauptstraßen und andere Schwierigkeiten zu vermeiden. In der Toskana ist die Strecke komplett ausgeschildert und bietet einige wundervolle Wandermöglichkeiten. Da es ein Pilgerweg ist gibt es entlang des Weges keine besonderen Schwierigkeiten und jeder kann die Strecke genießen. Da der Weg gut ausgeschildert ist braucht man keinen Führer, obwohl wir Ihnen einen empfehlen würden, wenn Sie mehr über die Gegend erfahren möchten.

Das Team von To Tuscany wanderte auf einem Teilabschnitt der Route (von Castello della Chiocchiola etwas außerhalb von Siena nach Abbadia d’Isola in der Nähe von Monteriggioni). Wir wurden auf unserer Wanderung begleitet von zwei einheimischen Führern, die uns viele interessante Informationen gaben über die Via Francigena und die Gegend, durch die wir kamen. Unsere Tour wurde von Andrea Rossi (biketourandrea@gmail.com) organisiert, der uns mit Ingo einen Guide zur Verfügung stellte, der ausgezeichnet Englisch sprach.

Mehr Informationen über die Via Francigena erhalten Sie auf der offiziellen Website, wo Sie auch Karten der Route sehen können  http://www.viefrancigene.org/en/

Mehr ...

Selbstgeführte Wanderung - Gaiole bis Castello di Meleto

Selbstgeführte Wanderung von Gaiole in Chianti nach Barbischio
Gaiole – Castello di Meleto – Barbischio
Zeit: 2.5 Stunden
Strecke12 km
Schwierigkeitsgrad: leicht, Steigung von 200 m; gute Wege und Pfade, geeignet für jede Jahreszeit
Ausrüstung: bei Sonnenschein: Sonnenhut, Sonnenbrille und Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor. Turn- oder Wanderschuhe mit gutem Halt sind am besten für diesen Weg geeignet (keine Sandalen). Tragen Sie lange Hose, anstatt Shorts. Bei Regen sollten Sie Wanderstiefel tragen, da Sie eine Furt überqueren müssen. Im Sommer sollten Sie unbedingt Wasser mitnehmen und möglicherweise auch energiereiche Snacks wie Süßigkeiten oder Trockenfrüchte. Es empfiehlt sich auch, ein kleines Erste-Hilfe-Kit und ein Messer einzupacken.
Anfahrt: TRA-IN-Bus Nr. 127 von Siena nach/von Gaiole (fährt nicht sonntags). Mit dem Auto: Fahren Sie nach Gaiole, und parken Sie hinter der Kirche.
Erfrischungen: Bar/Restaurants in Gaiole; Pizzerien in Barbischio und Castagnoli www.ilcelliere.it
Hinweis: Sie können im Castello di Meleto an einer Führung teilnehmen (nur für Gruppen). Unter der Telefonnummer (+39) 0577 749217 erhalten Sie Informationen zu Eintrittspreisen und Öffnungszeiten. www.castellomeleto.it

Dieser Wanderweg liegt im Herzen des Chianti-Gebiets und des Weinanbaugebiets Chianti Classico. Der Weg bietet all das, was Sie von einer Wanderung durch das Chianti-Gebiet erwarten. Die Wanderung beginnt an einer mit Steinen gepflasterten Piazza und führt an einer Kirche aus dem 10. Jahrhundert, einer Burg, die in die Auseinandersetzungen zwischen Siena und Florenz verwickelt war, und einem Turmhaus aus dem Mittelalter vorbei. Außerhalb der Ortschaft schlängelt er sich durch die unzähligen Weinberge, die auf den baumlosen Hügeln angelegt wurden. Im Herbst, wenn die Früchte wie Brombeeren, Feigen und Trauben ringsum reif sind, wird die Wanderung nicht nur zu einem visuellen, sondern auch zu einem kulinarischen Fest.

Beginnen Sie die Wanderung im Zentrum von Gaiole an der Skulptur. Die Via Casablanca ist die Hauptstraße nach Siena (SS408). Folgen Sie dem Verlauf der Straße Richtung Siena, bis Sie zu einer Kreuzung kommen (etwa 5 Min.). Halten Sie sich rechts, und überqueren Sie die Via Galilei. Weiter vorne sehen Sie den nächsten Streckenabschnitt – ein Weg windet sich an dieser Kreuzung den Hügel hinauf. Er führt an einem renovierten Bauernhof vorbei und endet schließlich in der Piazza der Pfarrkirche Spaltenna aus dem 10. Jahrhundert (etwa 15 Min.). Die umliegenden Gebäude werden heute als Hotel genutzt und befinden sich daher in gutem Zustand. Nehmen Sie den Weg, der rechts von der Piazza abführt, der am Garten des Hotels links und am Weinberg rechts vorbeiführt. Biegen Sie am Teich nach links ab, und folgen Sie dem Weg, bis Sie an eine Linksabzweigung kommen: Gehen Sie hier geradeaus über einen mit Gras bewachsenen Trampelpfad, der zwischen den Bäumen hindurchführt. Jetzt lassen Sie die CAI 16 hinter sich zurück. Schon bald treffen Sie auf einen zweiten Pfad, an dem gelbe Markierungen den Verlauf von unterirdischen Leitungen kennzeichnen. Wenn Sie aus dem Hain heraustreten, sehen Sie links die Überreste eines Bauernhofs. Gehen Sie darauf zu, und umgehen Sie dabei die Ausläufe der Weinberge (25 Min.).
Wenn der Bauernhof San Pierone immer noch unbewohnt ist, schauen Sie sich ruhig draußen etwas um. Sie können den Ofen im Freien, den Brunnen und eine Kapelle sehen. Man hat den Eindruck, als sei der Hof erst vor kurzem verlassen worden. Halten Sie sich links, und gehen Sie bergab zu einer isoliert gelegenen Villa mit einem Tabernakel an der Kreuzung. (Als wir diese Wanderung zuletzt gemacht haben, wurde gerade Land für neue Weinberge vorbereitet. Dafür wurde der Steintabernakel entfernt – ich hoffe jedoch, dass das nur vorübergehend war!) Laufen Sie weiter, wobei Sie der Gartenmauer links folgen. Rechts liegt das Weingut für „Geografico“-Weine, und auf dem Hügel vor ihnen können Sie das Castello di Meleto sehen. Das ist das Chianti-Gebiet in seiner ganzen Schönheit. Der Pfad führt Sie runter ins Tal, wobei Sie auf halbem Weg rechts an einem Bauernhof vorbeikommen (40 Min.).
Sie stoßen wieder auf die Straße nach Siena. Biegen Sie links ab, und gehen Sie unmittelbar danach wieder nach rechts über die Brücke (Ausschilderung nach Meleto). Nach fünf Minuten kommen Sie an einem heruntergekommenen Gebäude rechts vorbei. Dies war einst der Kalkofen, in dem der Wandputz für das Castello di Meleto hergestellt wurde. Es gibt Pläne, nach denen dies in ein Restaurant umgebaut werden soll. Biegen Sie nach rechts ab, und folgen Sie dem geraden, von Zypressen gesäumten Weg, der zum Hof des Castello di Meleto führt (55 Min.).
Folgen Sie nach der Besichtigung und einer abschließenden Weinprobe wieder der CAI 56 an der Mauer der Kapelle vorbei. Von diesem Pfad aus haben Sie einen fantastischen Blick über das sanft hügelige Chianti-Gebiet mit seinen Wäldern und Weinbergen. Der Weg führt an einem Bauernhof vorbei, und Sie gelangen schließlich zu einem weiteren Bauernhof auf dem Bergkamm. Der Pfad verläuft zuerst bergab und steigt dann wieder an, bis Sie die Straße erreichen. Hier befindet sich eine Bushaltestelle (1 Std. 15 Min.). Überqueren Sie die Straße, und folgen Sie dem Pfad zu einem anderen Bauernhof. Unterhalb des Bauernhofs teilt sich der Weg. Nehmen Sie den linken Weg, und biegen Sie dann nach rechts zurück zur Straße ab. Gehen Sie an der Straße nach links, und laufen Sie nach oben, bis Sie Castagnoli mit dem riesigen, burgähnlichen Gebäude an der Straße erreichen (1 Std. 45 Min.). Unterhalb der Mauer sehen Sie einige der Geräte aus rostfreiem Stahl, die bei der Weinherstellung zum Einsatz kommen.
Gehen Sie geradeaus an der Kirche und dem Restaurant vorbei. Biegen Sie vor dem nächsten Haus links (gegenüber steht ein hölzernes Kreuz, 1 Std. 50 Min.) nach links auf einen Pfad (CAI 54A) ab. Überqueren Sie den Fluss an der Furt, und laufen Sie auf das hübsche Ferienhaus zu (2 Std. 5 Min.). Hinter dem nächsten Haus wird der Pfad leicht sandig und führt durch Kastanienwälder und Büsche. Folgen Sie diesem markierten Weg, gehen Sie an zwei Pfaden, die nach rechts abbiegen, vorbei, bis sie auf einen weiten Pfad stoßen. Biegen Sie hier nach links ab, und nehmen Sie an einer größeren Kreuzung mit einem Tabernakel (2 Std. 35 Min.) den rechten Weg (CAI 54).
Kurz nachdem dem Ortseingang des mittelalterlichen Dorfes Barbischio kommen Sie an eine Y-Kreuzung (2 Std. 45 Min.). Die Straße nach rechts führt zum Turmhaus aus dem 10. Jahrhundert. Nehmen Sie die Straße nach links, und passieren Sie auf dem Weg nach unten das Restaurant Papavero. Die Straße endet bei Pietro, einem Haus voller alter landwirtschaftlicher Geräte. Ein kleiner Waldweg führt nach rechts runter zum Fluss. Biegen Sie nach links ab, und laufen Sie entlang des Flusses bis zur alten Dorfmühle (3 Std.). Folgen Sie dem Weg nach unten, und überqueren Sie rechts die Brücke. Biegen Sie an der T-Kreuzung nach rechts in Richtung Gaiole ab (3 Std. 15 Min.).

Mehr ...

Selbstgeführte Wanderung - Runde von Radda bis Volpaia

Selbstgeführte Wanderung – Runde um Radda in Chianti
Radda – Volpaia – Santa Maria Novella
Zeit: 4.5 Stunden
Strecke: 21 km

Biegen Sie am Fuß des Hügels aus Radda kommend in Richtung Gaiole nach rechts ab. Nach etwa 1,5 km erreichen Sie eine Kreuzung mit mehreren Schildern: Das größte, blaue Schild weist die Richtung nach Volpaia. Biegen Sie nach rechts ab. Zuerst führt der Weg bergab, bis er wieder ansteigt. Halten Sie sich stets rechts. Der Blick, der sich Ihnen beim Besteigen des Hügels nach Volpaia (etwa 4,5 km) eröffnet, zählt zu einem der schönsten des Chianti-Gebiets.
Die Burg in Volpaia war von einer elliptischen Mauer umgeben, aus der in rechteckiger Anordnung die Verteidigungstürme hervorragten. Auch heute noch sind große Teile der Mauer sowie einer der kleineren Türme (heute eine Enoteca) sichtbar. Die faszinierende Architektur der Kirche Chiesa di Sant' Eufrosino, auch bekannt als La Commenda, erinnert an Arbeiten von Brunelleschi. Durchlaufen Sie Volpaia, und nehmen Sie die Schotterstraße, die den Berg hinauf führt. Selbst wenn die Straße ab diesem Punkt unbefestigt ist, lohnt sich die Anstrengung. Sie durchqueren Wälder, bis Sie zu einer Kreuzung kommen mit einem Wegweiser nach Castelvecchi.
Der Weg führt durch einen Wald mit Eichen, Kastanien, Fichten und Ginster. Auf dem Weg kommen Sie an mehreren idyllischen Bauernhöfen vorbei, anhand derer Namen Sie überprüfen können, ob Sie die richtige Richtung eingeschlagen haben: Hier liegen Villalmonte, Montanino, Casa del Pievano, Croce di Barcciano, Casa Balza und zuletzt Castelvecchi, ein größeres Gehöft, über das es nur wenige geschichtliche Informationen gibt. Man weiß nur, dass es im 11. Jahrhundert im Besitz der Rinaldi war und dass der Name nicht vom Castello di Vecchio abgeleitet ist, sondern auf die Familie Vecchio zurückzuführen ist, in deren Besitz es sich einst befand. Direkt unterhalb liegt die wunderschöne Pfarrkirche Santa Maria Novella. Die Kirche wird erstmal in einem Pergament aus dem Jahr 1010 erwähnt. Während der ersten Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts wurde die Kirche vollständig umgebaut. Dabei wurde das Erscheinungsbild dermaßen geändert, dass heute nur die Bögen zwischen den drei Schiffen noch auf ihren ursprünglichen Stützmauern stehen Das sicher auffälligste Element der Pfarrkirche ist die plastische Dekoration der Kapitelle, eine im florentinischen Raum ungewöhnliche Erscheinung.
Die Wanderung endet mit der Besichtigung der Kirche Santa Maria Novella. Wenn Sie jetzt wieder dem Weg bergab folgen, erreichen Sie die Hauptstraße, die zurück nach Radda führt.

Mehr ...

Selbstgeführte Wanderung - Runde von Radda bis Badiaccia

Selbstgeführte Wanderung- Runde von Radda in Chianti nach Badiaccia a Montemuro
Radda – Albola – Badiaccia a Montemuro
Zeit: 4.5 Stunden
Strecke: 22 km

Länge: 22km
Am Fuß des Hügels aus Radda in Richtung Gaiole kommend liegt eine kleine Kapelle, die Cappella di Mercatale, die im Jahr 1720 zu Ehren von Santa Maria Maddalena de' Pazzi erbaut wurde. Biegen Sie hier nach links ab, und folgen Sie der Ausschilderung nach Badiaccia Montemuro – Parco di Cavriglia.

Zuerst verläuft die Straße durch Wälder bergab. Doch schon nach wenigen Minuten beginnt der Weg anzusteigen und führt durch Weinberge. Entlang des Weges sehen Sie viele Schilder für in der Nähe liegende Fattorien, in denen Sie Weine der Chianti Classico probieren können. Montevertine ist ein sehr altes Dorf, das in der Vergangenheit über einen Turm, der als Beobachtungs- und Kontrollposten, aber auch der Verteidigung diente. Heute ist es das Gehöft eines Winzers, in dem auch ein kleines Chianti-Museum untergebracht ist, wo landwirtschaftliche Geräte ausgestellt werden, die seit Jahrzehnten bei der täglichen Arbeit auf den Feldern eingesetzt wurden. Wenn Sie einen kleinen Umweg machen möchten, nehmen Sie den Weg, der von der Straße nach Montevertine wegführt und im Dorf Selvole endet, dessen Namen sich vom Lateinischen ableitet (selve bedeutet so viel wie Wald). Aus den noch sichtbaren Resten der alten Straße, die sich 2 km lang von der Chiantigiana, der öffentlichen Hauptstraße, hoch zum Castello di Selvole windet, kann man schließen, dass dies einst eine römische Wegestation gewesen sein muss. Die Burg hatte während der Zeit der Etrusker und Römer eine wichtige strategische Bedeutung. Ab dem 11. Jahrhundert wurde sie in ein kleines ländliches Dorf umgewandelt, dessen Häuser sich um die Kirche gruppierten.

Wenn Sie der Straße weiter bergauf folgen, erreichen Sie Poggerino ("kleiner Hügel"), das früher sowohl von logistischer als auch landwirtschaftlicher Bedeutung war. Wenn Sie nach rechts auf einen kleinen Schotterweg abbiegen, kommen Sie nach kurzem zur Kirche San Pietro Apostolo a Bugialla mit einem einzelnen Schiff und einem Deckengewölbe im hinteren Teil, das die ursprünglich offen sichtbaren Deckenbalken verhüllt. Ein weiterer Ort mit einer langen Geschichte ist Capaccia. Direkt gegenüber der Auffahrt nach Bugialla weist ein Schild den Weg nach Capaccia. In der Vergangenheit war es ein Beobachtungsposten, von dem aus mittels verschiedener Signale, unter anderem nächtlicher Feuer, eine Art Nachrichtennetz zwischen den benachbarten Burgen betrieben wurde. Der alte Burgkomplex umfasste sieben Häuser, darunter auch ein Turm. Wenig weiter den Berg hinauf sehen Sie ein besonders schönes Beispiel eines toskanischen Landhauses: Le Marangole.

Wenn Sie weiter hinauflaufen, kommen Sie zum großen Land- und Weingut Pian D'Albola. Gegenüber des Weinguts liegt das imposante Castello d'Albola (602 m). Manche glauben, dass der Name sich vom Lateinischen für piccola alba, kleine Morgendämmerung, ableitet. Wahrscheinlicher aber ist, dass er von dem etruskischen Albula stammt, einem häufigen Namen unter den Lucumone (herrschende Klasse der Etrusker) der Gegend. Von hier aus fahren Sie ungefähr 2 km weiter auf der Strada Bianca (Schotterstraße), bis Sie nach links auf die Hauptstraße in Richtung Badiaccia Montemuro einbiegen, dem Ziel unseres Ausflugs. Die Ortschaft verdankt ihren Namen dem Berg Monte Muro (720 m).

Der Namen Badia (Kloster) ist darauf zurückzuführen, dass mitten auf dem Plateau und umgeben von den Häusern und der Kirche hier im 11. Jahrhundert ein Kloster von Kamaldulensermönchen gegründet wurde. Die ehemalige Klosterkirche wurde 1794 zur noch heute bestehenden Pfarrkirche San Pietro umfunktioniert. Über dem Eingang befindet sich noch das Wappen der Mönche von Camaldoli: zwei Tauben, die aus demselben Kelch trinken. Nach 1616 wurde es aufgrund des heruntergekommenen Zustands, in den das Kloster bis 1658 geraten war, abwertend als „Badiaccia“ bezeichnet.

Mehr ...

Selbstgeführte Wanderung – Runde über die Milchstraße im Val d’Orcia

Selbstgeführte Wanderung – Runde über die Milchstraße im Val d’Orcia
Bagno Vignoni – Poggio Bacoca – Pieve di Corsignano – Terrapille – Acqua Puzzola
Zeit: 4 Stunden
Strecke18 km

Diese Strecke verläuft in einem großen Kreis unterhalb von Pienza durch die Lehmfelder des Tals Alta Val d'Orcia. Der Wanderweg verläuft entlang eines alten Pilgerwegs. Seit Jahrhunderten sind Reisende auf ihrer „Grand Tour“ diesem Pilgerweg gefolgt und haben ihre Erlebnisse in Reisebüchern und Tagebüchern festgehalten. Daher stand bei der Namensgebung dieser Wanderung auch der Film „Die Milchstraße“ von Buñuel über die spanische Pilgerstraße nach Santiago de Compostela Pate.

Starten Sie in Bagno Vignoni, und folgen Sie dem Tal. Nehmen Sie dann die Straße von La Commenda, und fahren Sie links am Bauernhof Casellona vorbei. Jetzt befinden Sie sich auf dem alten Francigena (Pilgerweg). Folgen Sie sobald Sie die gepflasterte Straße erreicht haben dem unbefestigten Weg, der zu den aus Lehm gebauten Gehöften Casabianca, Poggio Bacoca und Costi Lati führt.

Von hier aus führt der Weg links nach unten und nach dem Bauernhof Poderi Novi wieder bergauf bis zur einmaligen romanischen Pfarrkirche Corsignano (12. Jahrhundert).

Wandern Sie hinter der Pfarrkirche hinab ins Tal, bis Sie das wunderschöne Landgut Terra Pille erreichen. Dieser Bauernhof liegt leicht erhöht und bietet einen fantastischen Blick über Pienza. Setzen Sie von Costi Lati die Wanderung für etwa einen Kilometer bergab fort. Halten Sie nach dem Gemeindeweg Ausschau, der nach Bagno Vignoni führt.

Wenn Sie noch nicht zu müde sind, können Sie auch die Burg Castello di Spedaletto besichtigen. Sobald Sie die geteerte Straße erreicht haben, ist es nicht mehr weit bis zum Ausgangspunkt.

Mehr ...
Anfrage