+49 (0)3222 1097029

Anmelden


Zehn Dinge, die man erleben sollte

Allein schon die Türme, welche den Besucher ins Mittelalter zurückversetzen, machen einen Besuch lohnenswert, aber San Gimignano ist reich an kuriosen Sehenswürdigkeiten. Bleiben Sie, nachdem die Menschenmassen verschwunden sind. Was die Museen betrifft, ist zu beachten, dass ein Kombiticket den Zugang zu allen Museen ermöglicht.

Zehn Dinge, die man erleben sollte

Die Türme der Macht erkunden

Die von Türmen dominierte Skyline bietet einen der spektakulärsten Ausblicke der Toskana. In ihrer Blütezeit verfügte die Stadt über insgesamt 72 Türme, von denen nur noch 14 erhalten sind. Die Turmhäuser waren Wohnburgen, die sowohl als Lagerhäuser als auch als Festungen dienten. Es handelte sich um autarke Enklaven, die den Reichtum der feudalen Adligen oder wohlhabenden Kaufleute und ihre Verachtung für die zivile Autorität symbolisierten. Die Ankunft des Schwarzen Todes im Jahre 1348 war das Ende diese Türmer der Macht. Sie setzte auch dem Wohlstand in San Gimignano bis ins 20. Jahrhundert ein Ende. Die Stadt verblasste, verschlimmert durch einen Mangel an politischer Autonomie, als sie unter florentinische Kontrolle geriet. Kurz gesagt erlahmte San Gimignano aus wirtschaftlicher Sicht und wurde von der Renaissance umgangen – wofür wir heute unglaublich dankbar sind.

Die verbliebenen Türme konzentrieren sich um die Piazza del Duomo und die Piazza della Cisterna, die das ganze Jahr über von Touristen bevölkert ist. Die hohen Wehrtürme dominieren die beiden Hauptplätze auf dem höchsten Punkt der Stadt und dienten als Statussymbole, um den Reichtum und die soziale Stellung der Besitzer zur Schau zu stellen. Eine weitere Theorie besagt, dass die Türme auch mit dem Textilhandel verbunden waren, welcher dazu beitrug, San Gimignano reich zu machen. Da im Erdgeschoss wenig Platz vorhanden war, wurden möglicherweise einige Türme gebaut, um wertvolle gefärbte Stoffe zu lagern. Der Konsens ist jedoch, dass diese eindrucksvollen Türme als zu Beginn Verteidigungsanlagen waren, aber schnell zu Statussymbolen wurden, ähnlich wie heute ein Wolkenkratzer in Manhattan.

Mehr ...

La Collegiata - eine Kirche mit perfekten Fresken

Die verwirrenderweise auch als Duomo bekannte Collegiata ist die beeindruckendste Kirche der Stadt. Diese prunkvolle romanische Kirche wird Sie in Ihren Bann ziehen, da jede Stelle der Wand mit Fresken bedeckt ist. Die Mystik des Ortes wird zudem von seinem Gefühl der Intimität übertroffen, von den toskanischen Bögen bis hin zu den anmutigen Säulen, die sie tragen. Im nördlichen Seitenschiff sind Bartolo di Fredis dramatische Szenen aus dem Alten Testament (1367) zu sehen, während sich im gegenüberliegenden Seitenschiff Lippo Memmis „Leben Christi“ (1333-41) befindet. Das Hauptschiff der Kirche ist dem „Jüngsten Gericht“ von Taddeo di Bartolo (1393-6) gewidmet. Diese narrativen Gemälde im gotischen Stil stehen im Kontrast zu Ghirlandaios lyrischen Renaissance-Fresken (1475) über das Leben eines lokalen Heiligen in der Kapelle von Santa Fina. An diesen beliebten Heiligen erinnert sich die Bevölkerung jeden März mit der Blüte der gelben Veilchen - Blumen, die Santa Fina symbolisieren sollen - in der umliegenden Landschaft.

Mehr ...

Torre Campatelli - im Inneren eines echten Turmhauses

Dieses faszinierende Turmhaus war die Heimat des letzten Bewohners eines berühmten florentinischen Clans. Im Jahr 2005 überließ Lydia Campatelli den Turm dem Fondo Ambiente Italiano (FAI), dem angesehenen italienischen Denkmalschutz. Umgeben von Stadthäusern aus dem 18. Jahrhundert, ist dieser Turm aus dem 13. Jahrhundert der einzige in der Stadt, der seinen ursprünglichen Grundriss und sein ausgehöhltes Inneres bewahrt hat. Im Inneren sieht es so aus, wie ihn sein letzter Besitzer verlassen hat. Kunstwerke von Guido Peyron, dem Onkel von Lydia Campatelli, sowie Erinnerungsstücke, die mit dieser florentinischen Kaufmanns- und Landbesitzerfamilie in Verbindung stehen, werden ausgestellt. Genießen Sie nicht nur den Besuch des Turmhauses voller Antiquitäten, sondern entdecken Sie auch, wie ein toskanisches Zuhause aus dem 19. Jahrhundert aussieht, das den Geschmack der gehobenen Mittelklasse der Zeit widerspiegelt.

Der Höhepunkt ist die eindrucksvolle audio-visuelle Präsentation “Thousand Years of San Gimignano“, die die tausendjährige Geschichte der Stadt darstellt (in englischer und italienischer Sprache). Die Präsentation zeigt, wie die mittelalterlichen Wolkenkratzer die zivilisatorische Wirkung des urbanen Lebens symbolisierten. So wurden die Signori (Feudalherren) einst ermutigt, ihre Schlösser für das Stadtleben aufzugeben. Es wird außerdem ein grober Überblick über die Geschichte der Toskana im Mittelalter gegeben. Der Borgo, oder die befestigte Stadt, wurde auch die Heimat von Grundbesitzern und Kaufleuten und wurde zum Symbol der Sicherheit während der Konflikte zwischen den italienischen Stadtstaaten.

Mehr ...

Torre Grossa - Das Mittelalter in schwindelerregenden Höhen erleben

Der Palazzo Comunale (auch bekannt als Palazzo del Podesta) flößt im Zentrum des Stadtlebens seit den Tagen, als Dante zu einem Botschafterbesuch aus Florenz kam, Ehrfurcht ein. Idealerweise erkunden Sie sowohl das mit Fresken bemalte Rathaus (siehe unten) als auch den Turm. Aber wenn Sie nicht beide besichtigen möchten und es ein perfekter, windstiller Tag ist, dann sollten Sie sich auf den Aufstieg zur Turmspitze konzentrieren. Der 1311 fertiggestellte Rathausturm, der Torre Grossa, ist der höchste Turm der Stadt (54 Meter hoch) und der einzige, den man besteigen kann. Wenn man es langsam angeht, ist die Metalltreppe ziemlich leicht zu erklimmen, wobei nur der letzte Teil Schwierigkeiten bereitet. Die Aussicht von oben auf das Val d'Elsa ist spektakulär, ebenso wie der Blick aus der Vogelperspektive auf San Gimignano selbst.

Mehr ...

Palazzo Comunale – Kultur und ein steiler Anstieg

Der unter vielen verschieden Namen bekannte Palazzo Comunale ist seit dem Mittelalter Sitz der lokalen Regierung. Dieses imposante, befestigte Gebäude dominiert heute den Platz, so wie es schon immer das Leben der einheimischen Bevölkerung beherrscht hat. Das toskanische Rathaus mit dem dazugehörigen Glockenturm, dem Torre Grossa (siehe oben), verkörpert ein bürgerliches Ideal. In der Vergangenheit versprach es den Kaufmannsgilden, dem Adel und dem Volk ein gewisses Maß an Demokratie. Im ersten Stock des Rathauses befindet sich der mit Fresken geschmückte Sala di Dante (auch Sala del Consiglio genannt), der an den Besuch Dantes im Jahre 1299 erinnert. Eine prachtvolle Auswahl an mittelalterlicher Kunst wird ausgestellt, darunter Lippo Memmis Maestà aus dem frühen 14. Jahrhundert: die thronende Jungfrau mit Kind ist von Engeln, Heiligen und Würdenträgern umgeben, darunter auch der kniende Podestà, der damals führende Magistrat der Stadt. Das Stockwerk darüber zeigt moralische Lektionen über gute und schlechte Regierung, ähnlich wie in Siena.

Im zweiten Stockwerk befindet sich die Pinacoteca, die Gemäldegalerie, in der Werke aus dem 13. bis 15. Jahrhundert zu bewundern sind. Zu den vielen tollen Gemälden des Museums zählen eine Reihe von Fresken von Memmo di Filippuccio aus dem frühen 14. Jahrhundert, die ziemlich einzigartig sind, da sie eher weltliche als religiöse Szenen darstellen. Diese als Hochzeitsfresken bekannten Szenen zeigen ein junges Brautpaar, das gemeinsam ein Bad nimmt und in sein Hochzeitsbett steigt - ein intimer Einblick in das Privatleben im Italien des Mittelalters

Mehr ...

Sant’Agostino – magische Fresken bestaunen

Jede Kirche in San Gimignano bietet eine Belohnung, aber die beste erwartet Sie vielleicht in Sant'Agostino. Diese Kirche, am nördlichen Ende der Stadt in der Nähe der Porta San Matteo gelegen, wurde zu Ehren des Heiligen Augustinus erbaut. Die scheunenartige Kirche mag zwar außen schmucklos sein, aber innen bietet sich ein gegenteiliges Bild. Die im romanischen Stil erbaute Kirche mit gotischen Elementen wurde 1280 begonnen und 1298 fertiggestellt. Höhepunkte sind die verblassten Fresken von Benozzo Gozzoli über das Leben des Heiligen Augustinus (1465) rund um den Altarraum. Sie werden die gleiche Liebe zur Farbe, zur reichen Kleidung und zum exakten Porträt finden wie in den anderen Fresken von Gozzoli, vor allem in „Die Reise der Könige“ im Palazzo Medici Riccardi in Florenz. Bringen Sie Münzen mit, um die Lichter anzuschalten und die Fresken hinter dem Hochaltar zu sehen. Die Kirche ist auch heute noch ein fester Bestandteil des Lebens in San Gimignano und es finden hier sowohl Messen als auch Konzerte statt.

Mehr ...

Spazieren Sie entlang der Stadtmauern zu einer Weinverkostung

Ein kurzer Spaziergang entlang der Stadtmauer führt Sie zur Festung La Rocca aus dem 14. Jahrhundert, bevor Sie die Stadt verlassen. Von dieser halb restaurierten Festung aus hat man einen herrlichen Blick auf die terrassierten Gärten und Olivenhaine, die sich bis zu den Weinbergen von Vernaccia hinunter schlängeln. In diesen Weinbergen entsteht der berühmte Weißwein, der sogar in Dantes Göttlicher Komödie erwähnt wurde. Das Museo Vernaccia (Vernaccia Weinmuseum) ist der perfekte Ort, um eine Reihe von lokalen Weinen zu kosten. Neben dem berühmten Vernaccia können Sie die DOC-Weine von San Gimignano (Rosso/Rot, Rosato/Rosé und den süßen Dessertwein Vin Santo) probieren oder kaufen. Wenn Sie sich für andere italienische Weine interessieren, entscheiden Sie sich für Chianti DOCG-Weine und Toscana IGT-Weine. Eine audio-visuelle Ausstellung zeigt die Geschichte der Weinherstellung in der Region.

Mehr ...

Polo Museale Santa Chiara – umfangreicher Museumskomplex

Das ehemalige Kloster Santa Chiara beherbergt heute mehrere Museen. Dies sind relativ kleine, eher kuriose Museen, die trotzdem sehenswert sind. Das Museo Archeologico (Archäologisches Museum) zeigt Funde aus der Etrusker- und Römerzeit, darunter Bronzefiguren und bunt verzierte Mosaikfliesen. In der nahegelegenen Spezieria di Santa Fina befindet sich eine teilweise rekonstruierte Apotheke aus dem 15. Jahrhundert. Keramik- und Glasgefäße für pflanzliche Heilmittel, sowie Heiltränke und -lotionen werden hier ausgestellt. Oben, in der Galleria d’Arte Moderna (Gallerie der Modernen Kunst) sind Werke italienischer Künstler zu sehen. Ein Kombiticket berechtigt zum Eintritt in alle Museen.

Mehr ...

Piazza della Cisterna – die Essenz von San Gimignano

Die Schönheit der Piazza della Cisterna, welche den Besucher zurück ins Mittelalter versetzt, kann am besten wertgeschätzt werden, wenn die Touristenmassen verschwunden sind. Dieser bezaubernde dreieckige Platz verfügt über einen Brunnen aus dem 13. Jahrhundert, der dem Platz seinen Namen gibt. Die Piazza ist jetzt zwar nur noch eine stimmungsvolle Kulisse für ein Foto, aber sie war einst die Kreuzung zwischen dem Pilgerweg Via Francigena und der Straße von Pisa nach Siena. Diese mit Ziegelsteinen im Fischgrätmuster gepflasterte Piazza, die von mittelalterlichen Herrenhäusern und Turmhäusern aus dem 13. Jahrhundert umgeben wird, ist immer noch die schönste Piazza der Stadt. Auf der einen Seite stehen der so genannte „Teufelsturm“ und die Zwillingstürme, die die Residenz der Ardinghelli, der wichtigsten Guelfenfamilie der Stadt, kennzeichnen. 

Mehr ...

Museo della Tortura - mittelalterliche Folterkunst

Wenn Ihre Kinder im Teenageralter eine blutrünstigere Unterhaltung wollen, besuchen Sie das Museo della Tortura (Foltermuseum) östlich der Piazza della Cisterna. Nach zu vielen Kirchen kann diese furchtbar grausame Sammlung mittelalterlicher Folterinstrumente die Fantasie der Teenager beflügeln. Es ist, wie schon zu erwarten, eher verstörend und provokativ als unterhaltsam.

Mehr ...

Erleben Sie eine offizielle Toskana-Tour mit

Leonardo Da Vinci Museum Entrance Ticket Skip the line!

The Museum, dedicated to the thought and works of Leonardo da Vinci, is situated in the historical center of Florence, 200 meters from the Duomo cathedral and very close to the Accademia gallery. Inside, visitors will discover working and interactive reproductions of “Leonardo’s Machines”, created from the famous “Da Vinci Codes”.

ab 7 Euro

Pisa: Leaning Tower Entrance and City Walking Tour

Skip the long lines to the Leaning Tower of Pisa and get panoramic views of the city from the top. Then, go beyond the typical sites of the city center and discover some of the hidden gems off the tourist trail on a guided walking tour.

ab 45 Euro

Rome Day Tour to FLORENCE

Our English speaking driver/guide will welcome you at your hotel or any other place of your convenience at 7:30am (suggested time) for your private day excursion to Florence.
Let’s start our tour from Santa Maria del Fiore, Filippo Brunelleschi’s best work finished between 1420 and 1434
Then, we continue to Ponte Vecchio which represents one of the most famous bridges in the world and the most ancient in Florence. 
For lunch, your chauffeur/guide will be happy to suggest you some typical, traditional Florentine “trattoria” for an authentic tuscan meal.
In the afternoon, we will stop in Piazzale Michelangelo where you can enjoy the most beautiful panorama of the city.

ab 900 Euro

The art of the Italian Aperitivo with a Cesarina: Learn & Enjoy in Lucca

Your day in Lucca is just winding down, the sun's about to set... It's time for an Aperitivo. This glamorous Italian tradition is loved all over the world, and this is your chance to learn how to prepare it for yourself, the perfect souvenir. 
Preparing the perfect aperitivo is an art; you will learn how to prepare a selection of 
five elegant nibbles to pair with with a
refreshing glass of fizz, ideal for sharing with friends in the early evening. Your aperitivo will be a
bite-size representation of its local culture, using typical regional ingredients and local wines, such as a sparkling prosecco or a light red.

ab 105 Euro
Anfrage