+49 (0)3222 1097029
E-Mail-Adresse
Passwort

Civita di Bagnoregio – Lazios Geisterstadt

  • Civita di Bagnoregio – Lazios Geisterstadt

    Von Orvieto bis Bagnoregio sind es nur 30 Minuten mit dem Auto oder Bus, aber es fühlt sich an wie eine Reise in eine verlorene Fantasiewelt. Die Route nach Süden grenzt an den Bolsenasee und bietet eine Landschaft direkt aus Tolkiens Mittelerde. Civita di Bagnoregio ist ein halb verlassenes Dorf, das oft als Geisterstadt beschrieben wird. Wenn dies tatsächlich der Fall ist, dann ist es eine Geisterstadt, die von den Toten zurückkehrt, da sie zu Recht bei romantischen Besuchern beliebt ist. Über einer Schlucht thront eine märchenhafte mittelalterliche Stadt, die in die Tiefe zu rutschen droht. Dieses kleine Dorf liegt bedrohlich auf einem erodierenden Felsen und ist nur über eine Damm-Brücke zu erreichen.

    Zu Verteidigungszwecken wurde diese alte etruskische Siedlung auf einem Hügelkamm erbaut, der von Schluchten umgeben ist. Sie wurde im Mittelalter bekannt und ist immer noch ein beeindruckender Anblick mit ihren alten, geschnitzten Steinbögen und geheimen Gängen. Erdrutsche führten im Laufe der Zeit zum Einsturz von Teilen des darüber liegenden Felsgesteins, insbesondere nach dem Erdbeben von 1695, als der östliche Teil abstürzte. Die Stadt, die nur über eine lange Fußgängerbrücke über die Schlucht erreicht werden kann, ist von einer spektakulären Kulisse umgeben. Besucher betreten die Stadt durch einen hohen steinernen Gang, der vor 2500 Jahren von den Etruskern gehauen und später mit einem romanischen Bogen geschmückt wurde. Das Portal zu passieren, fühlt sich wie eine Errungenschaft an, ebenso wie die Rückkehr von etwas Leben in das Dorf. Die meisten Häuser wurden in den letzten Jahren restauriert, und ein fortschrittliches Überwachungssystem überprüft regelmäßig die Stabilität des Hügels.

    Civita blüht jetzt neu auf. Der schwierige Zugang, der einst dazu führte, dass die Stadt komplett verlassen wurde, zieht heute Besucher auf der Suche nach Stille an. Abgesehen davon, dass man die Aussicht und das Gefühl der Einsamkeit genießen kann, kann man in den örtlichen Gasthäusern auch die Hausmannskost genießen. Von der mit Olivenöl bestrichenen Bruschetta bis hin zur getrüffelten Pasta - das Essen kann in solch einer eindrucksvollen Umgebung nur gut schmecken.

    Web: www.orvietoviva.com

Hier suchen wir für Sie