Anmelden


Natur

Wo gibt es die schönsten Gärten der Toskana? Was erwartet mich in den toskanischen Nationalparks? Gibt es einen Wanderweg durch diese traumhaften Landschaften? Auf welche Tiere sollte ich in den Feldern und Wäldern achten?
Es gibt viele Fragen und wir haben die Antworten.
Im Anschluss können Sie über die Wunder der toskanischen Landschaft lesen - von gepflegten Gärten, bis hin zu wilden, von der Natur geformten Landschaften.
Wir zeigen Ihnen den Startpunkt einer der beliebtesten Wanderwege Europas, den “Via Francigena”. Und wir erklären auch, warum Sie auf Stachelschweine Ausschau halten sollten. Darüber hinaus teilen wir unsere Geheimtipps für die besten Aussichtspunkte, die schönsten Thermalbäder, saubersten Strände und vieles mehr.

Natur

Diese Strände in der Toskana gehören zu den saubersten auf der Welt


Die Toskana führt wieder ganz oben die Liste an mit den meisten offiziellen Stränden und Marinas mit der Blauen Flagge in Italien – abgesehen von Ligurien. Das renommierte globale Umweltzeichen und Gütesiegel „Blaue Flagge“ wird von der Stiftung für Umwelterziehung (FEE) für Standorte mit sauberem, reinem und sicherem Wasser und Stränden verliehen, die allen einen Zugang bieten. Hier sind sieben unserer Favoriten aus den 19 Zielgebieten, die Toskana hat diese begehrte Auszeichnung auch schon erhalten.
Forte dei Marmi
Dieser glamouröse Küstenabschnitt vor der Kulisse der Apuanischen Alpen verdankt seinen Namen dem Carrara-Marmor, der hier aus den Steinbrüchen in den Bergen stammt (entlang einer Straße, die Michelangelo im 16. Jahrhundert erbaute). Im 19. Jahrhundert war die „Marmorfestung“ ein beliebter Aufenthaltsort am Meer für die italienische High Society. Die Beliebtheit wuchs weiter und lockte kreative Größen an wie den Schriftsteller Thomas Mann und den Bildhauer Henry Moore im 20. Jahrhundert sowie wohlhabende Industrielle, wie die Familie Agnelli, die Besitzer von Fiat. Bis heute ist es ein modischer Ort, um zu sehen und gesehen zu werden.

Calambrone-Strand, Toskana Foto: Shutterstock
Tirrenia und Calambrone
Der Diktator Benito Mussolini hat dieses ehemalige Sumpfgebiet in Seebäder und ein Zentrum für Propagandafilme verwandelt und die faschistische Architektur, die er in Auftrag gab – massive Komplexe, in denen ideologische Sommerlager für Kinder stattfanden – sind noch heute zu sehen. Doch trotz ihrer düsteren Ursprünge sind diese Küstenstädte vor allem bei Italienern wegen ihres klaren Wassers beliebt, das in den nahe gelegenen Städten Pisa und Livorno eine willkommene Erholung von der Hitze des Tages bietet. Calambrone wird besonders von Windsurfern bevorzugt.

Strand von Castiglioncello Foto: Finn/Interstil

Castiglioncello
Diese schöne Küstenstadt südlich von Pisa ist seit dem 19. Jahrhundert ein kultureller Hotspot. Einst der Rückzug der Maler in der Macchiaioli-Bewegung, die manchmal auch als italienische Impressionisten bezeichnet wird, wurde sie durch Dino Risis 1960er Kultfilm “Il Sorpasso” weltberühmt und so zum Sommerhit der Stars wie Marcello Mastroianni. Obwohl es hier eine Reihe von Buchten und Felsklippen gibt, die von duftenden Pinienwäldern umgeben sind, gibt es zwei Sandstrände – die Bucht von Quercetano und die Bucht von Castiglioncello. Wenn Sie keinen Platz auf dem Sand finden, sind einige der Klippen in der Nähe mit Sonnenbänken ausgestattet, die auf das Meer blicken.
Marina di Castagneto Carducci
Die ländliche Küste von Marina di Castagneto ist vielleicht ein Ort zum Toben und Entspannen für die heutigen Besucher, aber im 18. Jahrhundert war dieser Abschnitt Teil einer Küstenverteidigungslinie, zusammen mit seinem Hinterland aus Pinienwäldern und der Festung in Castagneto Carducci, die immer noch über dem Gebiet thront. Hier ist nicht nur ein großartiger Ort, um im Meer zu planschen, sondern in den Pinienwäldern gibt es auch den großen Freizeitpark Il Cavallino Matto mit Achterbahnen und Wasserrutschen.

Liegestühle am Strand, Punta Ala, in der Nähe von Castiglione della Pescaia, Provinz Grosseto, Toskana, Italien
Foto: imageBROKER / Alamy Stock Foto
Marina di Punta Ala
Die High Society hat lange über diese mit Pinien bewachsene Landzunge Bescheid gewusst, daher auch die schicken Häuser, die aus den Lichtungen spähen und die schnellen Yachten in ihrem Yachthafen. Aber Sie brauchen kein Schweizer Bankkonto, um den Strand hier zu genießen. Es ist eine wilde Schönheit mit Felsvorsprüngen und goldenem Sand, die sich im glitzernden Wasser auflösen. Das einzige Problem wird sein zwischen einem schattigen Platz unter einem Sonnenschirm oder unter Pinien zu wählen.
Principina A Mare
Es ist kein Wunder, dass Principina A Mare ein fester Bestandteil auf der Liste der Strände mit den “Blauen Flaggen” ist. Im Norden erreicht dieser feine Sandstreifen den Hafen von Marina di Grosseto. Im Süden wird es ursprünglicher, denn hier wird der Strand Teil des Maremma Naturparks und trifft auf das sumpfige Land rund um die von Vögeln bewohnte Mündung des Ombrone Flusses. Ideal für Familien, besonders mit kleinen Kindern, das Meer ist hier flach und sandig. Der gesamte Strandabschnitt hat viele öffentliche Bereiche. Für windfreies Baden und ruhigere Gewässer, lohnt ein Besuch am Morgen.

Strand „le Viste“ mit Touristen am Monte Argentario. Juni 2017 Monte Argentario, Toskana – Italien Foto: Shutterstock
Port Ercole Le Viste
Der Berg Argentario, der durch die Tomboli, zwei sandige Dämme, lose mit dem Festland verbunden ist, ist praktisch eine Insel. Der kleine Strand von Porto Ercole Le Viste ist ein schöner Ort, um sein Handtuch auszubreiten – eine ruhigere, ländlichere Alternative zu Santo Stefano auf der anderen Seite der Halbinsel. Der Strand ist kieselig, mit einer teilweise begrünten Terrasse, die aus einem flachen Felsen geformt ist. Es gibt eine Plattform zum Tauchen und ein natürliches Planschbecken, das die Kleinen glücklich macht. Das klare Wasser und der von Riffs geprägte Meeresboden sind ein Genuss für Schnorchler.

Mehr ...

Entlang der Via Francigena


Dieses Gefühl durch ein Gemälde zu laufen. Unter dem blauen Himmel wand sich ein grasbewachsener Pfad zwischen mit Heuballen gespickten Feldern, im Hintergrund ragten Zypressen auf. Der Hügel in der Ferne war mit einer Flickdecke aus goldenen Feldern, hellgrünen Weinbergen und dunkelgrünen Olivenhainen bedeckt. Einsam gelegenen Villen und eine winzige Hügelstadt vervollständigten das Bild. Auf meiner Reise entlang der Via Francigena, einer alten Pilgerroute von Nordeuropa bis nach Rom, konnte ich solch beeindruckende Aussichten jeden Tag genießen.

An jenem Tag war ich im Städtchen San Miniato aufgebrochen, hatte meine Wasserflasche am Trinkbrunnen gefüllt, mir einen Vorrat an Obst, belegten Broten und süßen Cantuccini Keksen zugelegt und mich auf den Weg gemacht. San Miniato, strategisch an der Kreuzung der Via Francigena mit der Route Florenz-Pisa gelegen, war im Mittelalter Schauplatz vieler Kämpfe, und das Schloss und die Stadtmauern wurden von einer Vielzahl an Herrschern verstärkt. Aber als ich an jenem Tag das Arno Tal überblickte und dann die Stadt verließ, um die toskanische Landschaft zu Fuß zu erkunden, blieb alles ruhig.

Als ich von der Hauptstraße auf die weiße Schotterstraße abbog, wich der Lärm der Fahrzeuge dem Rauschen der Bäche und einem Orchester aus Vögeln und Grillen. Ich passierte luxuriöse Steinvillen mit prächtigen Zufahrtsalleen und geschäftige Bauernhöfe, Weinberge und Olivenhaine. Bei all dem bewunderte ich den Blick übers Tal auf die schwarzen und blauen Hügel im Hintergrund.

San Gimignano ist eine wichtige Raststätte entlang der Route. Foto: Alpineguide/Alarmy, Kevin George/Alarmy

Am Ende der Tagesstrecke erreichte ich das Städtchen Gambassi Terme und genoss einen vitalisierenden Kaffee, bevor ich mich daran machte, die Straßen und Gassen des Städtchens zu erkunden. Ich fand hohe Häuser mit verzierten Türbögen, Fenster mit hölzernen Läden und gefüllten Blumenkästen und alte Straßenlampen, die mir in der Dämmerung den Weg leuchteten. Im Mittelalter war dieses Städtchen für seine heißen Quellen berühmt, Pilger machten hier Rast, um ihre müden Glieder zu entspannen oder das als heilsam geltende Wasser zu trinken. Heutzutage können Pilger hier immer noch baden oder in ein modernes Wellnesscenter einchecken.

Der nächste Tag führte mich nach San Gimignano. An vielen Stellen war der Pfad mit weißen, von Schmetterlingen und Libellen umtanzten Wildblumen gesäumt, anderswo umgaben mich dunkelgrüne Eichen- und Kastanienwälder und Olivenhaine, mit Schildern die mich auf Rehe oder Verköstigungsmöglichkeiten von Wein und Olivenöl hinwiesen.

Eine meiner liebsten Raststätten auf dem Weg war Monastero di Bose in Pieve di Cellole. Auf einem Hügel gelegen und von Unmengen Wildblumen umgeben bietet sich von den Holzbänken hier eine unglaubliche Aussicht auf das Val d'Elsa. Ein Schild bittet hier um ‚silenzio‘ – aber die Aussicht ist genug, um jeden zu stillschweigender Reflektion zu bringen. Die kleine romantische Kirche hier stammt ursprünglich aus dem Jahr 1109, wurde zwischenzeitlich wiederaufgebaut, und in einem kleinen Lädchen fand ich im Kloster hergestellte Töpfereien und Konserven.

Der nächste Abschnitt dieser Tagesstrecke führte mich durch hohes Gras und Blumen bis zur Hauptstraße nach San Gimignano, und die berühmten mittelalterlichen Türme der Hügelstadt kamen in Sicht. Ich betrat die Stadt durch einen beeindruckenden Torbogen und folgte den von Restaurants und Eiscafés gesäumten Straßen auf die Piazza del Duomo. In den Läden hier wird alles von Souvenirs bis Salami verkauft. Auf mich wartete die Spitze des Torre Grossa Turms, wo ich die Landschaften, die ich durchquert hatte und die, die noch kommen sollten, überdachte.

Mehr ...

Himmelsauge: Die Toskana von oben


Manchmal kann man einen bekannten Ort mit ganz neuen Augen sehen, wenn man nur seinen Blickpunkt ändert. So ist es auch mit Belvedere: In Volo Sulla Toscana (Im Flug über der Toskana) einer Sammlung von Luftaufnahmen des florentiner Fotografen Guido Cozzi. Diese ungewöhnliche Sammlung zeigt die Essenz der Toskana einmal aus einem anderen Winkel. Hier sind einige unserer liebsten Aufnahmen.

VERSILIA VIAREGGIO (oben, oberes Bild): Versilia ist ein einziger, 36km langer Strand mit über 500 Abschnitten zum Sonnenbaden und bis zu 10.000 bunten Schirmen, die sich täglich zum Himmel hin öffnen. Im 20. Jahrhundert war dies ein beliebtes Reiseziel, wovon auch die Art Nouveau Architektur zeugt. Heutzutage wir aber wenig getan, um dies zu bewerben.

MAZZOLLA VOLTERRA (oben, unteres Bild): In der Toskana leben fast eine halbe Million Schafe, vor allem auf den hügeligen Wiesen der Crete Senesi im Val d’Orcia bei Volterra und in der Maremma. Die Landwirtschaft in der Region ging in den 1950ern und 60ern zurück, hat seitdem aber wieder zugenommen, zum Teil durch Zuwanderung von Sardinien und eine neue Wertschätzung für hochwertige Käses. Der berühmte Pecorino Toscano wird seit über 20 Jahren geschützt und überwacht, inzwischen werden jedes Jahr über 1,3 Millionen Laibe hergestellt.
SANTUARIO DELLA VERNA (oben, oberes Bild): Der alte Buchenwald, der den Monte Penna bedeckt, war schon immer ein Versteck für Träumer und Flüchtige, so zum Beispiel für die Räuber und Banditen, die sich hier versteckten und ihrer Schutzgöttin Laverna einen primitiven Tempel weihten. Sie bauten ihren Tempel auf diesem Felsen, wo der Heilige Franziskus von Assisi, der größte aller Träumer, 1224 seine Stigmata erhielt. Als Folge seiner Stigmatisation wurde dieser wilde, isolierte Ort zu einer Pilgerstätte. Der Kalkstein aus dem Miozän, auf dem das Heiligtum steht, ähnelt geologisch dem Monte Titano in San Marino und dem Sasso Simone e Simoncello in der Region Marken.

CASA ROSSA XIMENES CASTIGLIONE DELLA PESCAIA (oben, unteres Bild): Dieses massive Ziegelsteingebäude überblickt und dominiert die Kanäle der Marschen von Castiglione della Pescaia. Der Ingenieur Leonardo Ximenes baute es 1765 im Zuge von Wiedergewinnungsmaßnamen in der Maremma. Das Gebäude beherbergte Winden und Wassertore, die das Frischwasser aus den Sümpfen vom Salzwasser trennen sollten. Laut den wissenschaftlichen Theorien der Zeit war „miasma“ (die Mischung aus Süß- und Salzwasser) eine Hauptursache von Malaria. Die Marschen sind ein seltenes Ökosystem und beherbergen eine Vielzahl Vogelsorten und 15 verschiedene Orchideenarten.

TORRE MOZZA PIOMBINO (oben links): Dieses befestigte, bis ins Wasser ragende Gebäude wurde im 16. Jahrhundert von der Appiani Familie, den Grafen von Piombino, erbaut. Diese herrschten für Jahrhunderte über die Küste und den toskanischen Archipel. Der Turm wurde genutzt, um den Bergbau-Handel mit der Insel Elba zu kontrollieren. Dicht an der Küstenlinie, kurz unter dem heutigen Wasserspiegel, liegen die Überreste einer römischen Straße, die früher ein Teil der Via Aurelia waren. Das Foto oben rechts zeigt die Landschaft bei Monteriggioni.

CRETE SENESI: Von oben gesehen sind die Crete Senesi im Frühjahr grün, im Sommer ockerfarben, und bronzefarben oder grau im Herbst und Winter. Aber die Farbe der roten Backsteinhäuser ändert sich nie. Traditionell wurden die Ziegel in über die ganze Region verteilten Öfen hergestellt. So konnten sogar monumentale Bauten wie die Klöster Monte Olivo Maggiore und Badia Ardegna oder die Mauern von Buonconvento geschaffen werden. Die Gebäude aus Travertin und behauenem Stein im nahegelegenen Rapolano ergänzen die fast eintönige Nutzung von Ziegeln und schaffen ansprechende Variation im Stadtbild.
Belvedere: In Volo Sulla Toscana (Flying Above Tuscany) von Guido Cozzi (Sime Books, 24€). Das Buch können Sie auf www.simebooks.com kaufen, die Bilder finden Sie auf: www.simephoto.com

Mehr ...

Sechs der schönsten Gärten der Toskana


1 Iris Garten, Florenz
Seit über 1000 Jahren prägt die Iris das Wappen von Florenz (obwohl einige darauf bestehen, es sei eine Lilie). Die Iris blüht von Ende April bis Mai, und in diesem, von der Italienischen Iris Gesellschaft verwalteten Garten, kommt ihre Schönheit so richtig zum Strahlen. Erleben Sie das farbenfrohe Spektakel der vielen historischen und häufig seltenen Arten, vor einer der schönsten Aussichten der Stadt. Im Mai werden hier bei der International Iris Competition über 10.000 Arten ausgestellt, die anschließenden Festlichkeiten finden im Palazzo Vecchio, Viale Michelangelo 82 statt. www.societaitalianairis.com

Foto: REDA/ Alamy
2 Rosengarten, Florenz
Dieser wunderschöne Garten wurde 1865 von Guiseppe Poggi entworfen, um die Ernennung Florenz zur Hauptstadt Italiens zu feiern. Der Garten beheimatet 400 Arten Rosen, davon 350 historische Arten, und über 1.220 botanische Varietäten. Er erstreckt sich über mehrere Terrassen mit Zitronenbäumen und beherbergt unter anderem 10 Bronzestatuen, 2 Gipsskulpturen und eine japanische Shorai Oase. Die Glanzstücke des Gartens sind aber die Rosen. Wenn Sie im Mai hierherkommen, können Sie diese in ihrer ganzen Schönheit erleben. Viale Giuseppe Poggi.

Foto: Hemis/ Alamy
3 Der Garten der Villa Bardini, Florenz
Dieser Garten ist eigentlich eher ein Park. Wälder und Obstwiesen mit verschiedenen historischen Sorten, wie zum Beispiel Äpfel, Birnen und Pflaumen, schmiegen sich an einen Hügel. Bewundernswert ist auch das architektonische Herzstück, eine wunderschöne barocke Treppe. Lassen Sie sich im April von der Irisblüte und im Juni von über 60 Arten Hortensien verzaubern. Die berühmte Laube ist mit Glyzinen überwachsen, und im April und Mai am schönsten. Costa San Giorgio 2, www.villabardini.it

4 Villa Poggio Torselli, San Casciano Val di Pesa
Dieser, von Weinbergen, Olivenbäumen und Zypressen umgebene Renaissancegarten wurde vor kurzem wiederhergestellt und hat sogar von Grandi Giardini Italiani einen Preis für Präzision erhalten. Lassen Sie sich von den mit Lorbeerhecken begrenzten Wegen in der Zeit zurückversetzen, und genießen Sie den Duft der jahrhunderte-alten Zitronenbäume. Im April blühen die Hyazinthen, Narzissen und Tulpen – ein wunderschöner Anblick. Via Scopeti 10, www.poggiotorselli.it

Foto: Art Kowalsky/ Alamy
5 Der Garten der Villa Garzoni, Collodi
Diese Schönheit diente unter anderem als Inspiration für die Gärten des Palastes von Caserta und des Schlosses Wilhelmshöhe und ist ein Paradebeispiel für die toskanischen Gärten des 18ten Jahrhunderts. Die typischen geometrischen Formen, Treppen und Wasserinstallationen harmonieren mit frühlingshaften Farben. Die jährliche Frühjahrs- Blumenshow findet im Mai statt, sie basiert auf der gut dokumentierten Tradition, den Garten je nach Jahreszeit mit verschiedenen Blüten und Farben zu gestalten. Via della Vittoria 1, www.pinocchio.it

6 Der Garten der Villa La Foce, Siena
Der britische Architekt Cecil Pinset war von 1924 bis 1939 damit beauftragt, diesen Garten für das Anwesen des Marquess Antonio Origo und seiner Ehefrau Iris in den Hügeln rund um Siena zu gestalten. Der Garten setzt dem Architekturstil und der Gartenkunst des 20. Jahrhunderts ein würdiges Denkmal. Er folgt zwar den strengen geometrischen Formen, welche die Renaissance prägten, gleichzeitig zeigt der Garten aber auch um die Wälder einen mehr natürlichen Stil. Ein besonderer Anblick sind die Glyzinien in voller Blüte. Strada della Vittoria 61, www.lafoce.com

Mehr ...

Diese vier Tiere können Sie in der Toskana entdecken


Nehmen Sie Ihr Fernglas in den Urlaub und begeben Sie sich auf Spurensuche, um die toskanische Tierwelt zu entdecken. Wir stellen Ihnen vier Tierarten vor, die in der Toskana beheimatet sind.
Wildschweine
Die toskanischen Wildschweine, ital. “Cinghiale”, haben die zweifelhafte doppelte Ehre, ein lokales Wappentier sowie eine lokale Delikatesse zu sein. Am ehesten werden Sie diese Tiere auf der Landstraße in der Abenddämmerung entdecken. Oft werden sie durch den Duft von reifen Trauben aus den Wäldern gelockt. Sie haben eine schwarz-graue Farbe, eine markante keilförmige Silhouette, einen borstigen Grat, eine lange Schnauze und einen überraschend zierlichen Trab. Junge Ferkel haben blasse Streifen, die durch ihr schokoladenbraunes Fell verlaufen. Behandeln Sie Wildschweine mit Vorsicht – Muttertiere könnten angriffslustig werden, wenn sie sich bedroht fühlen.
Stachelschweine
Diese stacheligen Nagetiere sind am aktivsten zwischen Sonnenuntergang und den frühen Morgenstunden, wenn ihr feines Gehör, die empfindlichen Pfoten und der fein entwickelte Geruchssinn nützlicher sind als ihre Sehkraft. Von Natur aus unbekümmert schlendern sie durch das Unterholz auf der Suche nach Fallobst, Samen und Insekten. Wenn Sie ein Stachelschwein sehen, ist es am besten, es in Ruhe zu lassen, da es aufgrund seiner schlechten Sehkraft schnell aggressiv werden kann, indem es mit den Füßen stampft, grunzt und seine weißen Stacheln zur Verteidigung auffächert.

Rehe und Damhirsche
Gruppen mit Dammwild werden oft in der Abenddämmerung auf offenem Ackerland gesichtet und in Gegenden, die reich an Blaubeeren und Pilzen sind – ihren Lieblingsmahlzeiten. Achten Sie auf ihren unverwechselbaren langen Hals, den schlanken Kopf, das gefleckte braune Fell und ein Geweih mit faszinierenden Spitzen. Die eher scheuen Rehe sind schwerer zu erkennen, weil sie sich in den Wäldern verstecken, aber man erkennt sie mit ihrem kleinen Schwanz und dem Fell, das sich in den Wintermonaten von rotbraun zu grau verfärbt. Beide Arten sind majestätische Tiere und sie beim Laufen, Springen und Schwimmen zu beobachten ist ein wahrhaft unvergessliches Erlebnis.
Hasen
Im Gegensatz zu Kaninchen leben Hasen nicht unterirdisch, sondern sie verscharren sich in kleinen ausgehöhlten Flächen. Wenn Sie solche kleine Höhlen in der Nähe Ihres Ferienhauses in der Toskana sehen ist es ein sicheres Zeichen, dass Hasen in der Nähe sind. Beobachten Sie am Abend die Umgebung. Sie sind größer als Kaninchen, mit größeren Ohren mit schwarzen Spitzen, langen Beinen, sandfarbenem Fell und weißen Bäuchen. Das bevorzugte Gebiet sind bewirtschaftete Landschaften oder flache Böden innerhalb der Wälder, wo sie sich mit großer Geschwindigkeit in verschiedene Richtungen drehen können, falls sie schnell fliehen müssen.

Mehr ...

Zurück zur Natur: Entdecken Sie die Schönheit der toskanischen Küste an diesen drei Orten.


Inmitten der toskanischen Landschaft findet man in fast jeder Himmelsrichtung einen traumhaften Ausblick. Aber neben Olivenhainen und Weinbergen gibt es in der Toskana auch wilde unberührte Naturlandschaften. Hier sind drei unserer Favoriten in Küstennähe.
Der Nationalpark Toskanischer Archipel
Dieser Nationalpark erstreckt sich über einen Abschnitt des Mittelmeers von Livorno im Norden bis zur Grenze des Latium im Süden und umfasst sieben Hauptinseln vor der Küste der Toskana, einschließlich der Insel Elba. Im Laufe der Jahrtausende von den Wellen des Meeres geformt, hat jede der Inseln des “parco nazionale archipelago”  ihre besondere Form und eigenen Charakter entwickelt, vom felsigen Kegel von Montecristo bis zum Flachland auf der Insel Pianosa. Mit Pflanzen und Wildtieren bewohnt, die nicht nur von der Meereslage beeinflusst wurden, sondern auch durch die Menschen und die Jahre des Bergbaus.
Das Naturschutzgebiet “Parco Naturale della Maremma”
Südöstlich der Stadt Grosseto liegt eine der schönsten Landschaften der Toskana, die unberührte Küste der Maremma. Früher war dies ein fruchtbares sumpfiges Gebiet, das nur von den bekannten toskanischen Cowboys, den sogenannten Butteri, betreten wurde. Es gibt nur noch wenige davon, aber auch heute können sie noch auf ihren Pferden das Vieh hüten. Heute ist daraus ein Naturschutzgebiet entstanden und eine wundervolle Region, an der Sie am Sandstrand mit Dünen und dichten Pinienwäldern und das klare Meer mit felsigen Buchten genießen können, in denen sich einst Piraten versteckten.
Das Val Di Cornia
Das Val di Cornia in der Nähe von Livorno ist reich an archäologischen Funden und Naturschätzen und bietet sowohl Geschichte als auch wunderschöne Naturlandschaften. Die Geschichte geht zurück bis auf die Feudalzeit, die sich auch in der Struktur der Städte widerspiegelt, bis hin zu den Römern und Etruskern, deren historische Gräber im archäologischen Park von Baratti und Populonia zu sehen sind. Genießen Sie diesen Ausblick und die Natur: Der Fluss Cornia schlängelt sich durch fruchtbare Ebenen, umgeben von Olivenhainen und Eichenwäldern, in denen Wildschweine gerne herumschnüffeln.

Mehr ...

Entspannen Sie sich in den Thermalquellen der Toskana


Kunst, Architektur und… heiße Quellen. Für die ersten beiden ist die Toskana weltberühmt, aber die letzteren kennt außerhalb der Toskana fast niemand. Dabei ist es gerade im Winter ein ganz besonderes Erlebnis in das mineralhaltige Wasser dieser Quellen einzutauchen.

Ein Großteil der Quellen liegt im Umkreis des Monte Amiata, einem schlafenden Vulkan im Süden der Toskana, an der Grenze der Regionen Maremma und Siena. Obwohl er seit 200.000 Jahren nicht ausgebrochen ist, lässt die unterirdische Hitze die umliegenden Quellen sprudeln.

Die heißen Quellen gehören zur Dolce Vita wie der Caffè am Morgen – und die Italiener können den Besuch sogar über das staatliche Gesundheitssystem beziehen. Aber auch ohne akute Gesundheitsprobleme lohnt sich der Besuch. Jede der Quellen hat ihren ganz eigenen, gesundheitsfördernden Charakter, und ihnen ist gemein, dass man sich hier unglaublich gut entspannen kann und im Nachhinein vielleicht einen ganz anderen Blick auf alles wirft.
Die Chianciano Therme hat einen hervorragenden Wellnessbereich, Terme Sensoriali
Chianciano Terme
Chianciano, in der Nähe des Val d’Orcia gelegen, ist eine der berühmtesten Thermalstädte der Toskana – und schuld daran ist Federico Fellini, dessen Film 8 ½ hier spielt. Die Quellen waren schon bei den Etruskern und danach bei den Römern sehr beliebt – dem Dichter Horaz wurde der Aufenthalt hier von seinem Arzt verschrieben. Natürlich ist der Eintritt nach 2.000 Jahren der Weiterentwicklung nicht mehr kostenlos, aber Sie können immer noch durch den mit Pinien bepflanzten Acqua Santa Park spazieren. Hier gibt es, wie vielerorts in Italien, kostenlose Trinkwasserhähne, und dem Wasser in dieser Region wird eine heilsame Wirkung auf die Leber nachgesagt.

Die Quellen haben auch heute noch große medizinische Bedeutung, vor allem ist Chianciano aber ein beliebtes Wellnessziel., besonders die Terme Sensoriali ist beliebt. Hier können Besucher zwischen 20 verschiedenen „Erlebnissen“ auswählen, zum Beispiel Bäder mit Farbtherapie, ein Kiespfad mit Kneipp- und Musiktherapien – wählen Sie einfach die Behandlungen, die Sie am meisten ansprechen! Verpassen Sie auf keinen Fall die Schlammbäder oder genießen Sie den Pool mit Außenbereich, der so warm ist, dass man es sich darin auch im Winter gemütlich machen kann. Hier finden sowohl Thermalkenner als auch Neulinge das Richtige. 
Bagni San Filippo
In den Wäldern in der Nähe von Bagni San Filippo liegen die Fosso Bianco Becken, welche zu den spektakulärsten der toskanischen Thermalquellen gehören. Ein kurzer Fußweg führt vom Dorf zu den Quellen, die auf den ersten Blick an einen eingefrorenen Wasserfall erinnern. Tatsächlich handelt es sich aber um Kalziumablagerungen des Thermalwassers. Da das Wasser zudem über einen hohen Schwefelgehalt verfügt, umgibt die Becken ein ganz eigener Geruch.

Aus Sicherheitsgründen wird über Schilder darauf hingewiesen, nicht in der Quelle zu baden, diese Hinweise werden jedoch konsequent ignoriert, die Quelle ist eine beliebte Badestelle. Für einen strukturierteren Aufenthalt gib es im Ort die Terme San Filippo, welche Hotelaufenthalte mit Wellnessbehandlungen verbindet.

Die Fosso Bianco Swimming-Pools sehen aus wie ein riesiger statischer Wasserfall. Foto: Stephen Hughes/Alamy
Saturnia
Am Monte Amiata in der Maremma gelegen hat sich Saturnia ihren einzigartigen vulkanischen Krater erhalten. In dem Becken mit natürlichem Tonboden sprudelt 37°C warmes Wasser mit bis zu 500 Liter pro Sekunde. Das Becken wurde mit wenig invasiven Methoden in ein Thermalbecken umgewandelt und steht exklusiv den Gästen der Terme di Saturnia zur Verfügung. Zusätzlich gibt es hier aber auch einen der größten Thermalparks Europas – eine Kombination aus miteinander verbundenen Schwimmbecken, Hydromassagebecken und Duschen, die alle das schwefelhaltige Thermalwasser nutzen. 

Etwa 1 km stromabwärts trifft das Wasser auf die Cascate del Mulino, hier stürzt es über mehrere Stufen in verschiedene Becken und formt dabei natürlich wirkende Whirlpools. Noch weiter stromabwärts liegt eine weitere Reihe an „Wasserfällen“- angeblich baden die Anwohner hier nachts ihre arthritischen Pferde. Der Besuch der Cascate ist nicht nur kostenlos, sondern auch einfach zu gestalten: ganz in der Nähe gibt es einen großen Parkplatz. Wenn möglich sollten Sie aber allerdings unter der Woche hierherkommen, da es am Wochenende häufig überfüllt ist.
Petriolo
Eine halbe Stunde außerhalb von Siena, auf dem Weg in die Maremma, liegt Petriolo, hier füllt 43°C warmes Wasser einige Becken am Fluss Farma. Obwohl es bereits zur Zeit der Römer bekannt war, wurde es im Mittelalter zu einem kommerziellen Thermalbad umgewandelt. Über die Jahrhunderte wurde es beim italienischen Adel, wie den Medici, und sogar bei der päpstlichen Kurie beliebt.

Heutzutage ist das Bad für seine saunaähnliche Behandlung beliebt. Die Gäste baden zunächst in den wärmsten Thermalgewässern Italiens, um dann den Sprung in den um einiges kälteren Fluss zu wagen. Obwohl es hier ähnliche Ablagerungen wie in Saturnia und Bagni San Filippo gibt, wird das Wasser durch Plastikrohre gepumpt. Es ist vielleicht nicht so ästhetisch wie einige andere Bäder, aber es ist ganz besonders mit seiner eigenen Geschichte verbunden, und immer noch von den Ruinen aus der Renaissance umgeben.
Montecatini Terme
Montecatini Terme, in der Nähe von Pistoia, zwischen Lucca und Florenz gelegen, unterscheidet sich von den anderen Thermalquellen nicht nur durch ihre Lage. Dieser Kurort erinnert eher an Baden-Baden oder Bath, mit großzügigen Parkanlagen und Architektur aus dem 18. Jahrhundert. Der damalige Großherzog der Toskana ließ den Ort zu einem hochwertigen Wellnessziel ausbauen. Die Bäder stammen direkt aus der Belle Époche. Terme Tettuccio wird von einem großartigen Art Nouveau Gebäude beherbergt, mit Bädern wie in Budapest und sogar einem Lesesaal. Terme Excelsior und Terme Tamerici können der Terme Tettuccio trotzdem das Wasser reichen. Hier werden moderne Behandlungen wie zum Beispiel LomiLomi Massagen, Chakra Ausrichtungen und Ayurveda angeboten.

Mehr ...

Ruhe bitte: Vermeiden Sie die Menschenmengen in den schönsten Naturparks der Toskana


In der Toskana dreht sich alles um die Landschaft. Aber trotz der vielen herrlichen Aussichten sind die Naturparks der Region weniger bekannt. In diesen geschützten Gebieten findet man alles, von wilden Stränden bis hin zu zerklüfteten Bergen und schattigen Wäldern – und nur wenige Menschen, mit denen Sie diese herrliche Umgebung teilen. Hier sind unsere 6 Lieblingsparks, in denen Sie Menschenmengen vermeiden können.

Die Apuanischen Alpen sind reich an Schätzen, von hier stammt zum Beispiel der Marmor für Michelangolos Statuen. Foto: Orlando Tomassini/Shutterstock
1 Regionalpark Apuanische Alpen
Diese unwirtlich wirkenden, zerklüfteten Berge überraschen mit verborgenen Schätzen: Marmor -Steinbrüche, Höhlen und umwerfende Ausblicke auf das Mittelmeer warten auf Sie. Die Gegend im Nord-Westen der Toskana ist besonders für Ihren Marmor berühmt. Hier suchte sich Michelangelo die Blöcke für seine Skulpturen aus (er sagte, er könne die Form sehen, die darauf warte, befreit zu werden) und die Felswände sind immer noch strahlend weiß. Andere atemberaubende Sehenswürdigkeiten beinhalten Antro del Corchia, ein Netzwerk von mit Stalagmiten und Stalaktiten überstreuten Tunneln durch die Berge, den Pellegrini-Ansaldi Botanischen Garten mit von den Felswänden hängenden Pflanzen und die Marmitte die Giganti, tiefe Löcher im Monte Sumbra die aussehen, als hätten Riesen sie gebohrt.
apuanegeopark.it

Die historische Hügelstadt Pienza ist auf jeden Fall einen Besuch wert, wenn Sie im Val d’Orcia Park sind. Foto: Stefano Valeri/Shutterstock
2 Val D’Orcia Park – Natur, Kunst und Kultur
Eine Stunde südlich von Siena liegt das Val d’Orcia, eine der berühmtesten Landschaften der Toskana. Sanfte Hügel, sich schlängelnde weiße Schotterstraßen und von Zypressen gesäumte Alleen…  Hier gibt es auch einige der schönsten und am besten erhaltenen Renaissance-Städte Italiens. Die Beziehung zwischen Mensch und Natur ist hier allgegenwärtig. Besuchen Sie Pienza, eine hinreißende Hügelstadt mit Palazzos und engen Gassen aus dem 15. Jahrhundert, die von Papst Pius II als “ideale Stadt” beschrieben wurde, oder Montepulciano mit einer herrlichen Piazza und einem kathedralartigen, unterirdischen Weinkeller. Entdecken die kleine Hügelstädtchen, wandern Sie entlang der Via Francigena oder entspannen Sie in den vulkanisch bedingten Thermalquellen der Region. Um zu erleben, wie sich die Natur zu eigen gemacht wurde, besuchen Sie das Landgut La Foce, dass der Autorin Iris Origo gehörte. Bei einem Spaziergang durch die sorgfältig angelegten Gärten erfahren Sie, wie das einst unergiebige Land in die heutige Schönheit umgewandelt wurde.
parcodellavaldorcia.com

Diese ursprünglich wirkenden Unterstände an der Marina di Alberese sind von Besuchern selbstgebaut- ganz aus natürlichen Materialien Foto: Click Alps Srls/ Alamy
3 Marina di Alberese, Maremma Nationalpark
Dieser Küstenbereich ist so unberührt, dass sich einheimische Füchse zusammen mit den Besuchern sonnen. Der Unterschied zu den sonst so organisierten italienischen Privatstränden könnte kaum größer sein, hier im Maremma Nationalpark an der Toskanischen Südküste gibt es keine Sonnenliegen, keine Bars, die mit blecherner Musik den gesamten Strand beschallen. Stattdessen parken Sie in einem Pinienwald (vom 27. Juni bis zum 29. August müssen Sie den Shuttle-Service vom Örtchen Alberese nutzen), spazieren durch die Bäume und treten dann auf den festen, gewellten Sandstrand, der sich soweit das Auge reicht erstreckt und hier und da mit vom Mittelmeer angespülten Treibholz verziert ist. Die meisten Leute (und Füchse) versammeln sich im Hauptabschnitt, also sollten Sie ein Stück in Richtung des mittelalterlichen Wachturms spazieren, um einen ruhigeren Strandabschnitt zu finden. Im Wald gibt es eine Bar und Toiletten.
parco-maremma.it

Die Pietra di Bismantova Felsformation mit ihren senkrechten Wänden überblickt stolz den Appennino Tosco-Emiliano Nationalpark. Foto: D-Visions/Shutterstock
4 Appennino Tosco-Emiliano National Park
An der Grenze zwischen der Toskana und Emilia Romagna gelegen beherbergt dieser weitstreckende Park den höchsten Berg der Toskana, den Monte Prado (2054 Meter). Für Adrenalinjäger wird hier vieles geboten: Radfahren, Wandern und im Winter Skifahren stehen alle zur Auswahl. Aber auch Tierfreunde kommen auf ihre Kosten: halten Sie die Augen offen, um Wildschweine, Goldene Adler, Wölfe und Rehe zu beobachten. Lassen Sie sich auch von der Lebensart der kleinen Bergdörfer verzaubern. Comano ist für seine in der Regel im September stattfindende Pferdeschau, die Comano Cavalli berühmt, und Rocca Soraggio, ein an die Felsen gedrückter Weiler, beherbergt ein berühmtes mittelalterliches Kruzifix, das Volto Santo.
parcoappennino.it

Zwischen dem Val d’Orcia und der Valdichiana liegt das 341 Hektar große Pietraporciana Naturschutzgebiet. Foto: Emiliano Migliorucci/ Pietraporciana
5 Pietraporciana Naturschutzgebiet
Dieses kleine aber charmante Naturschutzgebiet liegt auf einem Hügelrücken an der Grenze vom Val d’Orcia zum Val di Cornia. Das Herzstück, ein Buchenwald, der wie aus einem Tolkien-Buch wirkt, gehörte einst der Autorin Iris Origo (siehe oben). Genießen Sie die kühlen Schatten der moosbedeckten Buchen (und Bergahorn, Zerreichen und Weißbuchen) und folgen Sie den Pfaden, die schon seit der Bronzezeit in Benutzung sind. Hier können Sie Spechte, Schleiereulen und Bussarde beobachten und seltene Pflanzen wie die Türkenbund-Lilie und Tollkirsche entdecken. Im Pietraporciana Farmhaus (dem Besucherzentrum) können Sie mehr über die Partisanen des Zweiten Weltkriegs erfahren, die von dem Gebäude aus ihren Widerstand organisierten. Aber am schönsten ist es, sich einfach im Wald zu verlieren und die geheime Seite der Toskana fern von allen Menschen gemachten Attraktionen kennen zu lernen.
pietraporciana.com

Im Rimigliano Küstenpark riecht sogar die Meeresluft nach mediterranen Kräutern. Foto: Werner Rebel/Shutterstock
6 Rimigliano Küstenpark, Val di Cornia Parks
An der etruskischen Küste der Toskana, der nördlichen Maremma, liegen die sechs Parks des Val di Cornia. Hier ist für jeden etwas dabei, ein Naturschutzgebiet, dichter Wald, archäologische Überreste einer etruskischen Akropolis mit Blick aufs Mittelmeer und ein mittelalterliches Bergbaudorf. Aber der Star der Show sind die Strände. Rimigliano liegt im Norden, von Dünen umgeben und Sand, der sich soweit das Auge reicht erstreckt. Die macchia mediterranea Büsche auf den Dünen füllen die Luft mit dem Duft von Wacholder, Geißblatt und Myrte, und am Horizont schimmert die Insel Elba. Durch den Seewind bleibt es hier angenehm kühl, aber um die Mittagszeit sollten Sie es den Zikaden gleichtun und den Schatten der Eichen und Pinien auf der anderen Seite der Dünen suchen.
parchivaldicornia.it

Mehr ...

Diverse Medien

Newsletter

Möchten Sie wöchentliche Anregungen, Ferienhausempfehlungen und Reisetipps von unseren Toskana-Experten erhalten?

Erfahren Sie mehr

© 1998-2022 To Toskana Alle Rechte vorbehalten.

Anfrage