Anmelden


Pistoia

  • Pistoia wird wegen seines lebendigen, kulturellen Lebens, des ruhigen Selbstvertrauens und der hohen Konzentration von Kunst und Architektur oft auch ‚Miniaturflorenz‘ genannt. Diese lebendige Kultur ist das, was Pistoia von anderen Städten mit ähnlicher Größe unterscheidet. Pistoia ist trotz des Schubs, den es im Jahr 2017 als Kulturhauptstadt Italiens erhalten hat, noch immer eine unterschätzte toskanische Stadt. Das historische Zentrum des Ortes ist herrlich und glänzt mit einem der reizendsten Hauptplätze in der Toskana. Rechnen Sie damit, im wenig touristischen Pistoia die romanischen Kirchen und die Museen mit moderner Kunst ganz für sich selbst zu haben, auch wenn die beliebten Gasthäuser oft aus allen Nähten platzen. Wenn die Dunkelheit hereinbricht, dann haben die dunklen, mit Lampen erhellten Straßen von Pistoia noch immer eine authentische mittelalterliche Atmosphäre. Franziskanermönche schreiten die Gassen in ihren braunen Ordenstrachten und Seilgürteln entlang und auf den Steinplatten vor den Geschäften sind Waren zum Verkauf ausgelegt, genauso wie im Mittelalter.

  • Zehn Dinge, die man erleben sollte

    Das wichtigste in Pistoia ist die Kultur, von den Kirchen bis hin zu den Museen. Aber die Stadt ist trotzdem divers, es mischt sich mittelalterliche Kunst mit der Moderne. Wenn Sie von so viel Kultur überwältigt sind, dann machen Sie eine Pause in einem der gemütlichen Gasthäuser oder machen Sie es sich im Sattel einer Vespa gemütlich. Sie könnten auch im Rahmen eines Tagesausflugs Lucca im Westen oder Florenz im Osten besuchen. Wenn Sie sich nach revitalisierendem, heißem Wasser sehen, dann lädt der elegante Wellnessort Montecatini zu einem Tagesausflug ein.

  • 1. Piazza del Duomo – das Herz des Ortes

    Im Herzen von Pistoia befindet sich die Piazza del Duomo, eines der schönsten Stadtzentren der Toskana. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten befinden sich alle am Hauptplatz, was zu einer etwas betäubenden Überdosis an Kunst führt. Gehen Sie es langsam an und fühlen Sie sich nicht gezwungen, während eines Besuchs alles zu sehen. Bewundern Sie am Hauptplatz die fröhlich gestreifte Kathedrale Cattedrale di San Zeno (auch als Duomo bekannt), den himmelhohen Glockenturm (Campanile) und die Taufkapelle Battistero di San Giovanni (Taufkapelle des Heiligen Johannes), die ein wenig einer Hochzeitstorte ähnelt. Der Palazzo del Comune, die Stadthalle, in der sich das Museo Civico (Stadtmuseum) befindet, überblickt denselben Platz. Nahebei befindet sich der Palazzo dei Vescovi, der Bischofspalast, mit dem Museo dell’Antico Palazzo dei Vescovi, das Museum für alte Geschichte. Der Platz wird von einer Reihe hübscher Renaissancepaläste umrahmt, darunter der Palazzo del Podestà, noch immer das Gerichtsgebäude der Stadt, das mit einem herrlich dekorierten Innenhof gesegnet ist.

    Der Bereich rundum die Piazza del Duomo ist eine Fußgängerzone und ist somit großartig für einen entspannten Bummel. Ein Überfluss an Bars, Gasthäusern und eleganten Geschäften in dieser Gegend trägt noch weiter zu Pistoias Reiz bei. Der Platz selbst ist sogar dann schön, wenn er samstags und mittwochs mit geschäftigen Marktständen überfüllt ist.

    Der Platz ist auch Ausrichtungsort für verschiedene Festivals und Feierlichkeiten. Pistoia Blues, das bekannte internationale Musikfestival, das weit mehr als Blues bietet, findet im Juli auf dem Platz statt. Musiklegenden wie BB King, Miles Davis und Sting haben hier gespielt. Das traditionelle Giostra dell’Orso (Turnier des Bären) findet hier jeden Sommer statt, wobei der Platz in eine Pferderennstrecke verwandelt wird. Ähnlich wie beim Palio in Siena begeistert das mittelalterliche Turnier alle Besucher mit einer ritterlichen Parade und einer Art Pferderennen. In Pistoia reiten Ritter, die ihr Stadtviertel (Rioni) repräsentieren, im Wettbewerb mit ihren Rivalen auf ein bärenförmiges Ziel los. Wie in Siena, sonnt sich das siegreiche Stadtviertel das ganze Jahr lang in seinem Ruhm.

  • 2. La Cattedrale di San Zeno

    La Cattedrale di San Zeno, die pisanisch-romanische Kathedrale glänzt mit einer herrlichen Fassade aus grünen und weißen Marmorstreifen aus dem 12. Jahrhundert. Architektonisch war Pisa, dessen Handelsverbindungen mit Spanien und Afrika zu einer Vorliebe für Oberflächenmuster, die die maurischen Fliesen und Stoffe kopierten, führten, in Pistoia ein grundlegender Einfluss. Später wurde ein Säulengang aus Marmor hinzugefügt, der mit einem herrlichen blau-weißen Basrelief von Andrea della Robbia dekoriert wurde. Im Innenbereich sind drei Schiffe durch Steinsäulen getrennt und über dem Zentralschiff befindet sich eine Holzdecke aus dem 14. Jahrhundert. Der Innenbereich wurde während der Renaissance und des Barocks umgestaltet, zeigt aber noch immer einen Reichtum mittelalterlicher Fresken, einige Renaissancegemälde und ein beeindruckendes Kruzifix aus dem Jahr 1274. Eine der makabreren Reliquien ist der Kiefernknochen des Heiligen Jakob, der angeblich vom Heiligen Zeno erworben wurde, um dem Heiligen besser Tribut zu zollen. In der Kapelle des Heiligen Jakob (Dossale di San Jacopo) wird Sie der massive, kunstvolle Silberaltar in Erstaunen versetzen. Er ist mit Basreliefs dekoriert und über einen Zeitraum von 200 Jahren wurden von Silberschmieden und Künstlern wie Brunelleschi Statuen hinzugefügt. Die Kathedrale (Duomo) wird von der Schatzkammer im Palazzo dei Vescovi flankiert. Die Schatzkammer ist so voller Reichtümer, dass sogar Dante sie in seiner Göttlichen Komödie erwähnt.

    Der Campanile, der am Standort eines langobardischen Wachturms errichtet wurde, überwacht den Duomo. Der gotische Glockenturm glänzt mit drei Reihen grün-weißer Bögen im Pisanischen Stil, die Fassade des Duomos wiederspiegelnd. Die Schwalbenschwanzzinnen stammen aus der Ghibelline Periode. Steigen Sie für einen Ausblick über die Piazza del Duomo mit ihrer Bandbreite an religiösen Gebäuden und Renaissancepalästen auf den Turm hinauf. Nach 200 Stufen wartet ein lohnender Ausblick auf die reiche mittelalterliche Architektur der Stadt auf Sie. Gegenüber des Glockenturms befindet sich das Battistero di San Giovanni, die aus dem 14. Jhd. stammende Taufkapelle des Heiligen Johannes. Diese oktogonale Taufkapelle, die von Andrea Pisano entworfen wurde, ist mit weißem und grünem Marmor gestreift. Im Innenbereich wird der Blick auf das beeindruckende Taufbecken gelenkt, das im Zentrum des Oktogons liegt und von Lanfranco di Como entworfen wurde.


    Adresse: Cathedral of San Zeno
    Piazza del Duomo, 51100 Pistoia PT, Italy
    Tel: 0573 25095
    Web: www.comune.pistoia.it

  • 3. Ospedale del Ceppo – mysteriöse Tour im Untergrund

    Nördlich der Piazza del Duomo erwartet Sie das aus dem 13. Jahrhundert stammende Ospedale del Ceppo, ein monumentales mittelalterliches Krankenhaus. Diese ehemals klösterliche Stiftung, die im Jahr 1277 gegründet wurde, befand sich auch am Pilgerweg des Heiligen Jakob von Compostela. Reiche Schirmherren haben es seit dem Mittelalter subventioniert und das Krankenhaus blühte. Es war sogar so erfolgreich, dass es bis ins Jahr 2013 als Krankenhaus diente, bis das neue Ospedale di San Jacopo im Süden der Stadt eröffnet wurde. Sie können nur den Wandfries aus glasierten Terrakottakeramikfliesen bewundern, der die Fassade dekoriert, es sei denn, Sie nehmen an der faszinierenden Tour durch den Untergrund von Pistoia teil. Ein mehrfarbiger Wandfries von Giovanni della Robbia dekoriert die Loggia aus dem frühen 16. Jahrhundert. Es zeigt die sieben Werke der Barmherzigkeit (Sette Opere di Misericordia): Bürger geben Armen Nahrung, trösten Gefangene, kümmern sich um Kranke und waschen die Füße von einsamen Reisenden. Die Figuren sind realistisch und einige wirken trotz ihrer Notlage humorvoll.

    Eine interessante Tour führt Sie durch ein faszinierendes Netzwerk unterirdischer Gänge, die zum ältesten Teil von Pistoia entlang des alten Flussbetts gehören. Die Tour beginnt im Innenhof, in dem Bereich, der einst eine alte medizinische Schule war. Es wird altes Operationsbesteck, wie Skalpelle und das ‚Pistoia Messer‘, das hier erfunden wurde, gezeigt. Entdecken Sie das ‚Anatomieamphitheater‘, das 1785 gegründet wurde. Diese kuppelförmige Sezierhalle ist der Ort, wo Medizinstudenten einst Obduktionen beobachteten. Dann geht es unter die Erde. Weitschweifige Gänge folgen einer Route, die von ehemaligen Wasserläufen geformt wurde, zuerst vom Fluss, dann vom Kanal. Entlang der Strecke sehen Sie eine Olivenpresse aus dem 16. Jahrhundert, die von Wasser angetrieben wurde, und mit der Olivenöl zur Verwendung in besonderen medizinischen Trunken und Mitteln hergestellt wurde.

    In dem Glauben, dass fließendes Wasser allen Abfall entfernen und dabei helfen könnte, Epidemien zu vermeiden, wurde ein Fluss in die Struktur des mittelalterlichen Krankenhauses integriert. Natürlich gab es trotzdem Epidemien, besonders da Patienten sich oft die Betten teilten. Um gegen die Epidemien zu kämpfen, wurde ein neuer Kanal geschaffen, der den Fluss Brana umleitete. Die Tour folgt diesem ehemaligen Kanaltunnel, der als Gora di Scornio bekannt ist. Sie kommen auch an einer Schmiede vorbei, in der noch bis vor 40 Jahren landwirtschaftliche Werkzeuge hergestellt wurden. Beachten Sie das winzige Fenster, dass die Arbeiter benutzten, um sicherzustellen, dass die Mühle korrekt funktionierte. Sie passieren auch religiöse Gebäude, darunter einen Gang, der das Krankenhaus bis zum Ende des 19. Jhd. mit einem Nonnenkloster, dem Convento delle Suore Oblate, verband. Die niedrigste Kammer liegt unter der Piazza San Lorenzo, einem öffentlichen Waschhaus, das auch gleichzeitig das Ende der Tour ist. Eine geheime Treppe führt Sie hinauf zum Platz und zurück zu dem, was in Pistoia modernes Leben genannt wird.


    Adresse: Piazza Papa Giovanni XIII, 14, 51100 Pistoia
    Tel: +39 0573 371023
    Web: www.irsapt.it

  • 4. Palazzo del Tau – für gotische Fresken und moderne Skulpturen

    Südlich der Piazza del Duomo liegen der Palazzo del Tau, das Hauptmuseum für moderne Skulpturen und eine kleine Kapelle mit einem außergewöhnlichen gotischen Fresko. Im Palazzo del Tau selber befindet sich das Museo Marino Marini, das nach Pistoias berühmtestem Sohn benannt ist. Der Bildhauer und Maler Marino Marini (1901-80) vermachte seiner Heimatstadt eine große Sammlung seiner Skulpturen, Radierungen, Drucke und Zeichnungen. Alle werden eindrucksvoll in diesem Museum gezeigt. Seine wiederkehrenden Themen waren Pferde und Reiter, auch wenn er gerne Nacktbilder von Frauen mit breiten Hüften, die von der etruskischen Göttin der Fruchtbarkeit inspiriert sind zeichnete. Marinis Arbeit zeigt oft den Einfluss der Etrusker, die sich an diesem Ort im 6. Jahrhundert vor Christus niedergelassen hatten. Auch wenn er als Portraitmaler nicht sehr bekannt war, so hat er doch zahlreiche Berühmtheiten, darunter Stravinsky, Marc Chagall, Thomas Mann und Henry Miller, gemalt. Sehen Sie die Portraits und Skulpturen dieses gefeierten Bildhauers, bevor Sie in der Caffetteria, dem charmanten Museumscafé mit Bäckerei das sich im sommerlichen, mit Hortensien geschmückten Innenhof nebenan befindet, eine Pause machen.

    Die angrenzende Cappella Tau (Tau Kapelle) ist eine ehemalige Kapelle, die mit Fresken im Stil Giotto di Bondones geschmückt ist, und stellt den wichtigsten gotischen Freskenzyklus der Stadt dar. Die Wände und die Gewölbedecke dieser winzigen Kapelle sind mit dunklen, dramatischen Fresken versehen. Diese Fresken aus dem 14. Jahrhundert wurden von Geschichten aus dem Alten und Neuen Testament inspiriert, darunter ist auch ein großartiges Fresko des Falls. Es ist beeindruckend, wie Pistoia auf allen Seiten Altes mit Neuem verbindet. Wie um dies zu beweisen, schafft Marinis monumentale Reiterstatue im Atrium eine klare Verbindung zu modernen Zeiten. Sie können Marinis Arbeiten auch im Palazzo Comunale, dem Palazzo dei Vescovi und in der Kirche Sant’Andrea sehen.


    Adresse: Palazzo del Tau, Corso Silvano Fedi 30, 51100 Pistoia
    Tel: 0573 30285 & 0573 32204
    Web: www.fondazionemarinomarini.it

  • 5. Museo dell’Antico Palazzo dei Vescovi – für einen historischen Überblick

    Neben der Kathedrale befindet sich der Palazzo dei Vescovi, der ehemalige Bischofspalast mit seinen charakteristischen Lanzettbögen und längs unterteilten Fenstern. Im Inneren erweckt das Museo dell’Antico Palazzo dei Vescovi das alte Pistoia wieder zum Leben. Das Museum ist ein Spaziergang durch die Stadtgeschichte von Pistoia, von archäologischen Schätzen bis hin zu berührbaren Modellen der mittelalterlichen Kathedrale und der Taufkapelle. Halten Sie Ausschau nach den etruskischen Grabplatten und gotischen Fresken. Vieles stammt aus der Schatzkammer der Kathedrale, wie die mittelalterlichen Kelche und Reliquien. Der Star der Ausstellung ist der Arzzo Mille Fiori, der Wandteppich der tausend Blumen, ein spätgotischer Wandteppich, der einst in der Kathedrale hing. Von herumstolzierenden Einhörnern bis hin zu mit Blumen übersäten Wiesen - dieser Teppich ist ein erstaunliches mittelalterliches Meisterwerk. Der 500 Jahre alte Wandteppich wird meist zusammen mit modernen Skulpturen und Artefakten gezeigt, um einen Schnittpunkt zwischen alt und modern zu schaffen.

    Während Sie die Sammlung erkunden, werden Sie entdecken, dass Pistoia einst ein römischer Ort und ein Zwischenstopp an der Via Cassia war. Er wurde von den eindringenden Lombarden im Jahr 400 dem Erdboden gleichgemacht, danach aber in noch größerem Stil wiederaufgebaut. Die Hochzeit Pistoias lag im Mittelalter, als es als Bankenzentrum blühte und einen Bauboom erlebte. Der Hauptplatz mit seinen religiösen und bürgerlichen Meisterwerken stammt aus dieser Zeit. Danach litt Pistoia unter den vernichtenden Kriegen zwischen Florenz und Lucca und fiel schließlich unter die Kontrolle von Florenz. Es blieb bis in moderne Zeiten ein eher unbedeutender Ort. Erst 2017, als es zur Europäischen Kulturhauptstadt des Jahres ernannt wurde, bekam es etwas von seinem verlorenen Glanz zurück. Wie in Pistoia üblich, so ist auch dieses Museum mit einem Kulturzentrum verbunden und damit auch ein Veranstaltungsort von Ausstellungen, Diskussionsrunden, klassischen Konzerten und Jazzkonzerten.


    Adresse: Piazza del Duomo, 7, 51100 Pistoia PT
    Tel: +39 0573 28782
    Web: www.comune.pistoia.it

  • 6. Museo Civico – eine künstlerische Ausstellung in der Stadthalle

    Es ist schwer Pistoias Hauptplatz zu entkommen, da er das Vorzeigeobjekt der Stadt ist. Gegenüber des Palazzo del Podestà liegt der Palazzo del Comune, die Stadthalle, in der Pistoias Stadtrat seit dem 14. Jahrhundert sitzt. Die Stadthalle stammt vom Anfang von Pistoias kurzer, aber stolzen Zeit als unabhängige Republik. Sie glänzt mit einer harmonischen Fassade aus Bögen und Bögenfenstern, die mit dem Wappen der Medici und einem grimmigen, schwarzen Marmorkopf dekoriert sind. Im Inneren befindet sich eine schwungvolle Treppe und Skulpturen des örtlichen Künstlers Marino Marini, die oft dessen Lieblingsthemen Pferde und Reiter zeigen.

    Im oberen Stock erwartet Sie die umfangreiche Kunstsammlung des Museo Civico, das Fresken, Gemälde und mittelalterliche Panele, die aus seit langem geschlossenen Kirchen gerettet wurden, ausstellt. Dieses Stadtmuseum ist keine hochkarätige Florentiner Sammlung von Meisterwerken, sondern eine bescheidene Sammlung der Schätze Pistoias und des Florentiner Hinterlandes, die toskanische Kunst vom 13. Bis zum 20. Jahrhundert zeigt. Zu den Highlights gehören ein seltenes Gemälde des Heiligen Franziskus aus dem 13. Jahrhundert und charmante, mehrfarbige Holzskulpturen.

    Wenn sich Ihnen von so viel Kultur der Kopf dreht, dann besuchen Sie die benachbarte Piazza della Sala für eine Pause bei einer Tasse Kaffee oder einem Glas Wein. Dieser kleine Platz, der bei den Pistoiesi den Spitznamen „La Sala“ hat, bietet Weinbars, Cafés und Restaurants, sowie einen täglich stattfindenden Markt. (Siehe Essen & Trinken für unsere Empfehlungen).


    Adresse: Piazza del Duomo, 1, 51100 Pistoia PT
    Tel: +39 0573 371296
    Web: https://musei.comune.pistoia.it/

  • 7. Ein Trio aus drei Stadtkirchen

    Pistoia hat eine reiche Ansammlung von Stadtkirchen, viele davon mit bemerkenswerten Kunstwerken – besonders die Pisano Kanzeln, die der Stolz des Ortes sind. Kunstvoll gehauene Taufbecken sind ein weiterer Höhepunkt der Kirchen. Beginnen Sie auf der Via Sant’Andrea mit Sant’Andrea, der ansprechensten Kirche. Dieser wenig geschmückte, aber wunderschöne Ort wird schon seit der Zeit der Langobarden als Kirche genutzt und glänzt mit zwei Meisterwerken, einer Kanzel und einem Kruzifix von Pisano. Eine Bogenfassade und ein gemeißelter Zentraleingang führen zu einer üppig bemalten Holzdecke und einem engen Schiff, das vom oberen Lichtgaden gut beleuchtet wird. Hier befindet sich eine der berühmtesten Kanzeln von Giovanni Pisano, eine dramatische Arbeit, die zwischen 1298 und 1301 geschaffen wurde. Als Vorbild diente die Kanzel von Nicola Pisano, Giovannis Vater, in der Taufkapelle in Pisa, die als einer der Wendepunkte in der westlichen Kunst angesehen wird. Verglichen mit Giovanni Pisanos eigener Hauptkanzel in der Kathedrale von Pisa ist diese sogar eine noch größere Leistung. Die scharf gemeißelten Marmorreliefs sind in ihrer Darstellung des Lebens Jesu und des letzten Gerichts fast melodramatisch.

    Ein weiterer lokaler Liebling ist San Bartolomeo in Pantano (St. Bartholomäus im Sumpf) auf der Piazza Bartolomeo. Diese Kirche aus dem 12. Jahrhundert ist eine von Pistoias ältesten und glänzt mit einer Fassade mit fünf Erkern voller Marmorarbeiten. Im Inneren befindet sich eine Kanzel von Guido da Como (1250) voller Marmorreliefs, die Christi Geburt darstellen. Die Kanzel wird von gemeißelten Marmorlöwen gestützt.

    In der Fußgängerzone Via Cavour befindet sich schließlich die romanische Kirche San Giovanno Fuorcivitas, die so genannt wurde, da sie außerhalb der Stadtmauern errichtet wurde. Die Kirche aus dem 12. Jahrhundert hat eine aufwändige, grün-weiß gestreifte Marmorfassade im pisanischen Stil. Im Inneren befindet sich eine weitere beeindruckende Kanzel, die 1270 von Fra Guglielmo da Pisa, einem Schüler von Nicola Pisano, geschaffen wurde. Das Taufbecken von Giovanni Pisano und eine berührende, weiß-glasierte Terrakottaabbildung der Heimsuchung von Lucca della Robia sind genauso bewundernswert.


    Adresse: Sant’Andrea, via Sant’Andrea, Pistoia
    San Bartolomeo in Pantano (St Bartholomew in the Swamp), Piazza San Bartolomeo, Pistoia
    San Giovanni Fuorcivitas, via Cavour, Pistoia

  • 8. Vom Zoo bis zum Pinocchio Park - Pistoia für Kinder

    Kinder haben oft schneller die Nase voll von historischen kulturellen Gütern. Ziehen Sie deshalb einen Ausflug in den Zoo von Pistoia in Betracht. Der Giardino Zoologico di Pistoia liegt circa 5 km außerhalb des Ortes in einem großen Pinienwald. Für einen Zoo ist er relativ klein, wird aber gut geführt und ist definitiv eine willkommene Abwechslung nach einer Überdosis toskanischer Kultur. Dies ist ein traditioneller Zoo, in dem Sie alles von Pinguinen bis zu Löwen, Lemuren, Nilpferden und Giraffen sehen können. Dies hängt natürlich auch vom Wetter ab. Die Tiere können am besten aus der Nähe beobachtet werden, wenn sie dafür in der Stimmung sind. An den heißesten Tagen werden sich einige Tier auf der Suche nach Ruhe, Deckung und Schatten verstecken. Aktivitäten können vom Füttern der Pinguine bis hin zum Beobachten von Beutevögeln reichen. Der Zoo bietet auch Schautafeln mit Informationen über Biodiversität oder über den illegalen Handel mit einigen Spezies, wie exotischen Papageien. Das alles ist kindergerecht aufbereitet. Der Zoo hat vor Kurzem einen großen Streifen Land an seinem westlichen Rand erworben und ist gerade dabei, sich zu vergrößern, um vielen der Tiere den optimalen Platz zu geben.

    Der Pinocchio Park ist die andere familienfreundliche Option in der Umgebungvon Pistoia. Er liegt in Collodi, einem Dörfchen außerhalb von Pescia. Hier hat der Schriftsteller Carlo Lorenzini seine klassische Kindergeschichte 'Die Abenteuer von Pinocchio' geschrieben. Es ist hauptsächlich ein Skulpturenpark, der von der Geschichte Pinocchios inspiriert wurde und am besten für jüngere Kinder geeignet ist. Mit einem Irrgarten, einem Puppentheater und einem Café ist es kein spektakulärer Themenpark, sondern eine ruhige, fast schon nostalgische Erfahrung. Das Grundstück ist mit Bronzestatuen übersät, die die langnasige Marionette feiern, und voller bezaubernder Anblicke. Eines der Highlights ist der schreckliche Riesenhai, eine riesige Version des berühmten Fischs, der Pinocchio verschluckt. Kinder können in oder auf die Wasser spritzende Skulptur klettern, von wo aus man einen schönen Ausblick über den Skulpturenpark hat. Sie können Ihren Besuch auch ausdehnen, indem Sie die benachbarte Villa Garzoni und das Schmetterlingshaus besuchen (siehe die Pinocchio Webseite für weitere Informationen, inklusive Ticketangebote). Um den Pinocchio Park mit dem Auto von Pistoia aus zu erreichen, nehmen Sie die Autobahn A11 und fahren Sie an der Ausfahrt Chiesina Uzzanese ab. Dann weiter in Richtung Pescia, und bevor Sie das Dorf erreichen folgen Sie den Schildern nach Collodi.

    Address: Pistoia Zoo, via Pieve a Celle Nuova 160/A, 51100 Pistoia
    Web: www.zoodipistoia.it
    Tel: 0573 911219

    Address: Pinocchio Park (Parco di Pinocchio), via di San Gennaro 5, 51012 Collodi, Pescia
    Web: https://www.pinocchio.it/
    Tel: 0572 429342

  • 9. Spas - Monsummano Terme & Montecatini Terme

    Die Provinz Pistoia ist wirklich vielfältig und wird von Lucca und Florenz umgeben, die beide großartige Ziele für Tagesausflüge sind. Pistoia grenzt im Süden an eine Region mit vielen Kurorten und eine bergige Region im Norden. Da der zerklüftete Apennin und die Bergurlaubsorte von Abetone eine 90-minütige Fahrt von Pistoia entfernt sind, sind die entspannenden Wellnessorte das einfachere Ziel.

    Monsummano Terme, welches nur 18 km (20 Minuten Fahrt) süd-westlich von Pistoia entfernt liegt, ist der ideale Ort, um sich einen Tag lang in den Thermalwassern verwöhnen zu lassen. Monsummano ist der Geburtsort des Poeten Guiseppe Giusti (1809-50) und der Standort eines besonders wunderbaren Wellnesscenters, des Grotte Giusti Spa Resort, wo Sie in Thermalpools oder in bizarren, dampfenden Grotten auf dem Gelände einer herrlichen Villa baden können. Grotta Giusti schafft es, das elegante Leben des 19. Jahrhunderts mit den erstklassigen modernen Verwöhn-Behandlungen, den Thermalpools und dem ausgedehnten Gelände zu kombinieren. Buchen Sie ein Tagesticket mit mehreren Behandlungen und bereiten Sie sich darauf vor, begeistert zu sein. Dieses anspruchsvolle, aber individualistische Wellnesscenter hat während der letzten Verleihung der World Spa Awards den Preis als das ‚Bestes Grotten Thermalbad der Welt‘ gewonnen, genauso wie die Auszeichnung ‚Bestes Medizinisches Thermalbad‘.

    Die seltsam aussehenden, dampfenden Grotten erhielten vom Opernkomponisten Giuseppe Verdi den Spitznamen ‚das achte Weltwunder‘. Besucher ziehen merkwürdige Overalls an, um der von Dante inspirierten Route ins ‚Inferno‘ zu folgen, wo Grotten namens Fegefeuer, Paradies und Hölle eine surreale Behandlung einleiten. Nachdem Sie in der Hölle geschwitzt haben, können Sie im gigantischen Pool unter Thermalwasserstrahlen treiben, eine ayurvedische Massage genießen oder sogar eine Partie Golf spielen. Vielleicht möchten Sie auch zum Mittag- oder Abendessen in dieser herrlichen Villa bleiben, besonders da sowohl die Bar als auch das Restaurant gerade erst umgestaltet wurden. Es gibt auch eine charmante Veranstaltung namens ‚Samstagabend im Spa‘.

    Das benachbarte Montecatini Terme, ebenfalls südwestlich von Pistoia gelegen, ist eine 25-minütige Fahrt entfernt und ist das großartigste der historischen Wellnessresorts der Toskana, zumindest was die Architektur angeht. Der ganze Ort liebt die Wellnessbehandlungen. Während sich Grotta Giusti wenigstens in einigen Aspekten unserer Zeit angepasst hat, so ist Montecatini noch immer ein Rückzugsort, der in einer Zeitblase gefangen ist. Das Resort wurde im 18. Jhd. von Leopold, Großherzog der Toskana, wiederaufgebaut und hat sich seitdem fast zur Monokultur entwickelt. Endlose Straßen mit Wellnesscentern verteilen gesundheitsförderndes Trinkwasser und bieten Behandlungen, die von Thermalbädern bis hin zu den berühmten Schlammbädern reichen an. Sie können durch die herrlichen Parks spazieren oder das Wasser in einem Marmorpavillon nippen – oder Sie könnten auch über eine ganze Kur nachdenken.


  • 10. Das mit Kunst gefüllte Florenz

    Florenz liegt nur 35 km von Pistoia entfernt. Versuchen Sie, nicht unter dem Gewicht der Kunstschätze zu ersticken, auch wenn Sie alle wichtigen Sehenswürdigkeiten besuchen möchten. Nehmen Sie sich Zeit, um ziellos umherzuwandern. Jenseits von Selfiesticks und Bildhauerkunst erwartet Sie ein unkonventioneller Treffpunkt für Feinschmecker mit eleganten Cafés, erstklassiger Kochkunst und köstlichen Märkten. Florenz ist weder verstaubt, noch hat die Stadt ihre kühne toskanische Seele verloren: Traditionelle Gasthäuser servieren noch immer bodenständige, bäuerliche Küche, darunter blutige traditionelle Steaks. Versuchen Sie, während Ihres Ausflugs nicht zu viel zu unternehmen. Gleichen Sie Besuche in Galerien mit Spaziergängen mit der Suche nach der perfekten Trattoria oder einem perfekten Ausblick aus.

    Beginnen Sie auf der Piazza della Signoria, dem größten Platz der Stadt mit einer Kopie von Michelangelos David und gleich daneben mit dem mit Zinnen versehenen Palazzo Vecchio, mit einer gut aufbereiteten Sammlung. Nach einem Kaffee im Rivoire machen Sie sich für die größte Sammlung italienischer Kunst der Welt in den Uffizien bereit. Die Galerie ist ein Fest für die Sinne und gleichzeitig ein schwer verdauliches Bankett der Künste. Versuchen Sie am besten, Ihren Besuch im Voraus zu planen oder sogar ein Zeitfenster zu buchen. Nach dem Mittagessen können Sie den Duomo besuchen, kilometerweit das höchste Gebäude. Noch immer definiert Brunelleschis Renaissancedom Florenz. Als Zeichen von Respekt für die Leistung Brunelleschis hat die Stadt den Bau von Gebäuden, die höher als der Duomo sind, verboten.

    Bekommen Sie im Viertel Oltrarno jenseits des Flusses Arno einen klaren Kopf, wo der Giardino Boboli (Boboli Gärten) ein perfektes Gegenmittel für die erstickende Pracht des Pitti Palastes sind. Die Dynastie der Medici hat diese mit Statuen gefüllten Gärten geschaffen, die für viele Jahrhunderte zu einem Modell für Gärten im italienischen Stil wurden. Erkunden Sie vor dem Abendessen Oltrarnos historisches Kunsthandwerk auf der sogenannten linken Bank der Stadt. Dieses Viertel, das mit stilvollen Bars und lebendigen Gasthäusern gefüllt ist, bietet zudem mit Antiquitätenläden, Juwelieren, Gemälderestauratoren und Kunstjuwelengalerien.

    Werfen Sie einen Blick in unseren Reiseführer für Florenz, um herauszufinden, was Sie am meisten interessiert.

    Wenn Sie mehrere Museen besuchen möchten, dann sollten Sie es in Betracht ziehen, online die Firenze Card zu erwerben.

  • Essen & Trinken

    Egal ob an heißen Sommernächten oder an kühlen Winterwochenenden, Pistoias Plätze füllen sich mit Einheimischen. Die Fußgängerzone um den Hauptplatz ist voller Restaurants, besonders die Via del Lastrone. Es gibt auch Street Food, wie Farinato con cavolo, ein Kichererbsenpfannkuchen mit Kraut, und Frittata con rigatino, ein Omelette mit in Salz eingelegtem Speck. Wenn es Abend wird, verwandeln sich die Piazza della Sala, die Piazzeta dell’Ortaggio und die umliegenden Straßen in den Lieblingssalon der Stadt, in dem sich die Einheimischen in gemütlichen Weinbars, wie der Ristocaffetteria Voronoi (siehe unten), für Aperitivi (Cocktails) treffen.

    Pistoia ist ein Hotspot für Feinschmecker und Sie finden hier einige der besten Slow Food Traditionen in der Toskana. Das typische Gericht ist Maccheroni sull’anatra, Pasta mit einer reichhaltigen Entensauce. Die Wildschweine, die durch die Hügel der Toskana streifen, waren schon bei den Etruskern beliebt und landen noch immer auf den lokalen Speisekarten. Pistoia hat auch viel Übung mit Gemüsegerichten und der sogenannten ‚Cucina povera‘, der Bauernküche. Pappa col pomodoro, das aus Brot und Tomaten gemacht und im Sommer kälter als im Winter serviert wird, ist ein solches Gericht.

    Besonders gut sind das Gebäck, die Kuchen und Schokoladen der Stadt. Schokolade gibt es in ungewöhnlichen Geschmacksrichtungen wie Muskat (Noce moscato) oder Chili (Peperoncino). Gezuckerte Mandeln sind beliebt, genauso wie Scole, halb-süße Osterkuchen. Das köstliche Castagnaccio ist ein knuspriger Kastanienkuchen, der aus Kastanienmehl, Walnüssen und Pinien zubereitet wird. Pistoia stellt auch die hübsche Corona di San Bartolomeo für das Festmahl von St. Bartholomäus am 24. August her, wenn die Mütter ihre Kinder mit dieser Kuchen-‘Kette‘ in die Kirche führen, um von dem Heiligen gesegnet zu werden.

  • La BotteGaia

    Dieses lebendige Gasthaus in Pistoias Fußgängerzone in der Nähe der Kathedrale und der Taufkapelle ist ein Liebling der Einheimischen. Dieses gehobene, aber doch einfache Slow Food Gasthaus serviert saisonale Küche der Toskana, zu der es eine passende, verlockende Weinliste gibt. Die Gerichte in der mittleren Preisklasse reichen von einfachen Tellern mit lokalem Käse und Hühnerleber Crostini bis hin zu Maltagliati Pasta in Entensauce und einer Auswahl an Fischgerichten. Die Gerichte sind meist traditionell mit einer gelegentlichen kreativen Überraschung. Wenn Sie hier keinen Platz finden, dann besuchen Sie die zum Gasthaus gehörende Weinbar La Vineria in derselben Straße.



    Adresse: Via del Lastrone 17, 51100 Pistoia
    Tel: 0573 365602
    Web: www.labottegaia.it

  • Il Ristocaffetteria Voronoi

    Voroni, ein modisches aber auch vielseitiges Café und zugleich eine Cocktailbar, kommt am frühen Abend am besten zur Geltung, wenn hier ein Buffet mit Cocktails und Ausblick über den Fußgängerplatz serviert wird. Dieser Ort in der mittleren Preisklasse, ist gleichzeitig auch eine Pizzeria und ein Restaurant mit überraschend anspruchsvoller Speisekarte. Wählen Sie aus kreativen Meeresfrüchten, wie knusprig paniertem Oktopus, Spargel und Risotto mit Ziegenkäse, oder traditionellen Pastagerichten wie Maccheroni alla Pistoese, serviert in Entensauce. Für handgemachte Eiscreme besuchen Sie die zur selben Firma gehörende Gelateria Voronoi, die auch Kuchen und Gebäck verkauft (in der Via Roma 2).



    Adresse: Piazzetta dell'Ortaggio, 14-17, 51100 Pistoia
    Tel: 0573 1971214
    Web: www.ristocaffetteriavoronoi.it

  • L’Enoteca Baldo Vino

    Diese Weinbar in der mittleren Preisklasse mit einem stilvollen, kreativen Restaurant liegt in der Nähe des Hauptplatzes. Die Küche ist modischer und eher italienisch als nur toskanisch, was auf dem Konzept basiert, dass jeder Wein am besten zu einem bestimmten Gericht passt, wo auch immer dies herkommen mag. Blumenkohlflan wird vielleicht von Baccala aus Livorno begleitet, Oktopus mit sonnengetrockneten Tomaten könnte mit sizilianischen Kapern und Anchovis serviert werden, sogar die Käseauswahl reicht von Pecorino bis Gorgonzola. Es gibt viele Fischgerichte, aber auch für Fleischesser und natürlich Weinliebhaber ist mit einer Weinpaarung als Option auf dem Degustationsmenü gesorgt.



    Adresse: Piazza S. Lorenzo, 5, 51100 Pistoia PT, Italy
    Tel: +39 0573 21591
    Web: https://www.enotecabaldovino.it/

  • Einkaufen

    Pistoia wird oft unterschätzt, dennoch findet man hier Geschäfte, die genauso glamourös wie die in Florenz oder Lucca sind. Der Haupteinkaufsbereich, der die Via Cavour, Via Cino, Via Ateo Vannucci und Via Orafi umfasst, ist ein einladender Ort, um nach Kleidung, Schuhen, Leder und Schmuck zu suchen.

    Der Hauptplatz, die Piazza del Duomo wird samstags und mittwochs zum geschäftigen Markt. Zusätzlich gibt es nebenan auf der autofreien Piazza della Sala, um einen alten Brunnen herum, einen täglichen Obst- und Gemüsemarkt. Dieser Markt, dessen Produkte hoch unter schattigen Baldachinen gestapelt sind, versorgt die Pistoiesi seit dem 11. Jahrhundert. Abends finden Sie auf diesem Platz mehrere Bars. Die Namen der Straßen, die von dem Platz abgehen, zeigen die Namen der Lebensmittel und Gewerbe, die unter diesen Baldachinen Schutz finden. Halten Sie die Augen nach Fabbri (Schmiede) und Caccio (Käse) offen und lassen Sie sich von Ihrer Nase zu den verlockenden Bäckereien und Konditoreien führen.

  • Bruno Corsini

    Diese kleine aber beliebte Konditorei, die vor einem Jahrhundert gegründet wurde, begeistert die Einheimischen noch immer mit traditionellen Plätzchen, Schokolade, Zuckermandeln und Kuchen, darunter auch Pistoias Version von Panforte. Sie sollten besonders Panforte glacé, auch Panforte pistoiese genannt, einen reichen Kuchen aus Schokolade und kandierten Früchten, der hier erfunden wurde, probieren. Auf Anfrage können Sie sogar dabei zusehen, wie die Kuchen zubereitet werden.


    Adresse: Piazza San Francesco d’Assisi 42, 5100 Pistoia
    Tel: 0573 20138

  • Pasticceria Armando

    Dies ist eine seit langem etablierte Konditorei, die lokale Schleckermäuler seit 1948 versorgt. Hier finden Sie Backwaren jeder Art, darunter festliche, für Pistoia typische Osterleckereien oder Karnevalsplätzchen.


    Adresse: Via Curatone e Montanaa 38, 5100 Pistoia
    Tel: 0573 2312

  • Parken & Fortbewegung

    Parken in Pistoia ist leichter als in vielen anderen Orten der Toskana. Es bietet einen Park and Ride Service, bei dem Sie auf verschiedenen Parkplätzen am Stadtrand parken und dann den billigen City Shuttle nehmen können. Der für das Zentrum am praktischste (kostenpflichtige) Parkplatz ist Parcheggio Misericordia an der Via Nemoreto, den Sie von der Piazza della Resistenza und der Via Ducceschi erreichen. Vom Parkplatz ist es ein kurzer Spaziergang zum Centro Storico (dem historischen Zentrum). Auch der (kostenlose) Parcheggio Cellini und der (kostenpflichtige) Parcheggio Lingottino sind eine Option.

  • Park and Ride (mit Shuttle Bus)

    Vom Parcheggio Cellini (kostenlos) ist das Stadtzentrum zu Fuß erreichbar (circa 850 Meter) und besonders die Festung Santa Barbara und der Piazza d’Armi Park sind in der Nähe. Wenn Sie nicht zu Fuß gehen möchten, dann nehmen Sie die Linie "M-il Micco" von Ihrem Auto zum Stadtzentrum, oder den billigen Shuttle Service (Navetta).

    Der Parcheggio Stadio liegt nur etwas mehr als 1 km von Zentrum entfernt und ein Shuttle Bus (Navetta) bringt Sie in die Stadt. Oder nehmen Sie die Linie 1 oder "M-il Micco" zwischen dem Stadtzentrum und Ihrem Auto.

    Der Parcheggio Pertini ist ein günstiger, kostenpflichtiger Parkplatz (geöffnet 8.30-20.00 Uhr) vor dem Bahnhof und ist am praktischsten, wenn Sie auch einen Ausflug mit dem Zug machen möchten. Sonst ist er normalerweise ziemlich voll und liegt nicht näher am Zentrum als Parcheggio Stadio oder Parcheggio Cellini.

    Tipps für ZTLs: Es kann sein, dass Sie sehen, wie andere Fahrzeuge die Grenze der ZTL passieren und annehmen, dass auch Sie weiterfahren können. Aber dem ist nicht so. Die Fahrer, die die Grenze passieren, sind wahrscheinlich Einheimische mit entsprechender Genehmigung. Besucher haben diese Genehmigung nicht und müssen somit Strafe zahlen. Die Zonen werden mit Kameras überwacht, sodass Strafzettel sofort automatisch ausgestellt werden, sobald (und jedes Mal, wenn) Sie die ZTL-Grenze passieren.

  • Anreise & Fortbewegung

    Anreise: Pistoia sitzt gemütlich am Fuß des Apennins am Ombrone Pistoiese, einem Nebenarm des Flusses Arno. Von Florenz ist es nur eine 40-minütige Fahrt (35 km); Pistoia ist circa 42 km von Lucca und 67 km von Pisa entfernt.

    Mit dem Auto: Nehmen Sie die Autobahn A11 „Firenze-Mare“ und dann die Ausfahrt Pistoia. Folgen Sie dann den Schildern „Pistoia centro“. Dies führt Sie zur Ringstraße (Raccordo Autostradala) von der aus Sie die Ausfahrt „Viale Europa“ in Richtung eines der kostenlosen Parkplätze außerhalb des Centro storico (historisches Zentrum) nehmen sollten.

    Mit dem Zug: Pistoia liegt an der Strecke Florenz-Lucca-Viareggio und ist gut angebunden. Mit dem Zug ist Pistoia circa 45 Minuten von Florenz, 50 Minuten von Pisas Hauptbahnhof und dem Flughafen von Pisa entfernt. Es sind 20 Minuten nach Prato, 45-60 Minuten nach Lucca und circa 50 Minuten nach Viareggio.

Diverse Medien

Newsletter

Möchten Sie wöchentliche Anregungen, Ferienhausempfehlungen und Reisetipps von unseren Toskana-Experten erhalten?

Erfahren Sie mehr

© 1998-2024 To Toskana Alle Rechte vorbehalten.

Anfrage